Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Offener Treffpunkt für alle

Jesidischer Verein kurz vor der Gründung Offener Treffpunkt für alle

Der Gründung eines jesidischen Vereins in Stadthagen steht so gut wie nichts mehr im Wege.

Voriger Artikel
Ruhe bewahren
Nächster Artikel
Für Café-Möbel fehlt das Geld

Fakhri Khalaf auf der Treppe zum zukünftigen Vereinsheim. 

Quelle: js

Stadthagen. „Wir warten nur noch auf die Registernummer, um den Verein eintragen zu können“, sagt der zukünftige Vorsitzende Fakhri Khalaf.Etwa 60 jesidische Familien leben nach Angaben des 26-Jährigen in Stadthagen, doch in Schaumburg sucht man einen jesidischen Verein bisher vergeblich. „Es gibt Kirchen, Moscheen und das alevitische Zentrum, warum also nicht auch ein Treffpunkt für die Jesiden?“, erklärt Khalaf seine Motivation. Etwa 30 potenzielle Mitglieder stehen schon bereit, darunter viele Freunde und Verwandte des gebürtigen Irakers.Auch ein Vereinsheim war schnell gefunden. Das Gebäude an der Windmühlenstraße 5 wurde allerdings noch bis zum 1. Januar von einem Schützenverein angemietet. „Dort wird erst mal viel Arbeit nötig sein“, glaubt Khalaf. Zwei große Räume, die Küche und das Bad seien stark sanierungsbedürftig. Sobald die Sanierungsarbeiten abgeschlossen sind, sollen dort aber keine rauschenden Feste stattfinden. „Wir sind bemüht, dass uns die Nachbarn akzeptieren und wir ihren Alltag nicht stören“, versichert der 26-Jährige. Vielmehr soll das Vereinsheim eine Begegnungsstätte für alle Jesiden werden. „Aber unsere Tür wird auch für alle anderen Glaubensgemeinschaften offen stehen, die sich für unsere Religion interessieren.“Für das aktive Vereinsleben hat Khalaf ebenfalls schon feste Pläne. So soll einmal die Woche Religionsunterricht für Jungen und Mädchen angeboten werden. „Wir wollen unseren Kindern den jesidischen Glauben und unsere Sprache nahebringen“, sagt Khalaf. Auch Frauentage seien geplant, genauso wie ein Tag der offenen Tür. Außerdem soll das ständig besetzte Vereinsheim als Anlaufstation für Flüchtlinge dienen. „Es kommen ja immer mehr Jesiden nach Schaumburg. Hier soll ihnen geholfen werden, sich schnell anzupassen und zu integrieren“, ist sich Khalaf sicher.   js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg