Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Offenes Konzept oder übergreifende Struktur?

Stadthagen / "Tu Wat" Offenes Konzept oder übergreifende Struktur?

Die Umbauarbeiten des neuen „Tu Wat-Hauses“ gehen langsam voran. Mit der Asbestsanierung ist der Jugendverein seinem neuen Zuhause einen Schritt näher.

Voriger Artikel
Vor 55 Jahren die Schule beendet
Nächster Artikel
Voller Klang im Wilhelm-Busch-Gymnasium

Virginia Fahlbusch, Vorsitzende von „Tu Wat“ präsentiert vor dem Sozialausschuss und einigen Jugendlichen die Pläne des Jugendvereins an der Niedernstraße 37.

Quelle: kil

Stadthagen. Über den aktuellen Stand und Zukunftspläne hat die Vorsitzende Virginia Fahlbusch den Sozialausschuss der Stadt Stadthagen informiert. Was die Baupläne betrifft, hat sich seit der offiziellen Präsentation nichts Wesentliches geändert.

 Wunschziel sei es, bis September fertig zu werden. Während des Umbaus überlege der Verein parallel, wohin es künftig inhaltlich gehen soll, sagte Fahlbusch. Dazu tausche sich der Verein mit anderen Jugendlichen aus dem bundesweiten Förderprojekt „Jugend belebt Leerstand“ aus. Was motiviert Jugendliche, an einem solchen Projekt teilzunehmen? Wie kann man Jugendliche nachhaltig in die Stadtplanung einbeziehen? Und wie kann man andere Jugendgruppen einbinden?

 Letzter Punkt löste im Ausschuss die nicht ganz neue Frage nach der „Zielgruppe“ und der Rolle, die „Tu Wat“ womöglich für eine übergreifende Jugendarbeitsstruktur in Stadthagen spielen könnte, aus. Diesbezüglich solle es im Vorfeld irgendwelche „Bedingungen“ seitens des Ausschusses gegeben haben, erinnerte ein Ausschussmitglied, was jedoch verneint wurde. Birgit Böhm von „Mensch und Region“, die den Jugendverein unterstützt, stellte daraufhin heraus: „Es kann nicht das Ziel von ,Tu Wat‘ sein, alle Jugendgruppen der Stadt anzusprechen. Das offene Konzept soll bleiben.“ Eine übergeordnete Struktur der Jugendarbeit zu schaffen, sei vielmehr Aufgabe der Stadt.

 Bisher sei das Gewinnen von neuen Jugendlichen ein Selbstläufer gewesen, so Fahlbusch. Geplant sei, zusammen mit anderen Vereinen der Nordstadt und darüber hinaus, Projekte zu verwirklichen. Wichtig: Die Leute müssen von sich aus auf den Verein zukommen, wenn sie Lust haben, Projekte zu verwirklichen. Wer bei „Tu Wat“ mitmischen möchte, kann sich auf www.tuwat.org informieren oder einfach zum Aktiventreffen, donnerstags um 19.30 Uhr an der Niedernstraße 37, kommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr