Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Ohne Autos keine Autoschau

Stadthagen Ohne Autos keine Autoschau

Auch wenn die Besucherzahlen bislang stets hoch waren, ist eine Autoschau ohne Autos nicht möglich. Im vergangenen Jahr war mit nur vier Autohäusern, die sich bei der Veranstaltung präsentierten, ein Tiefpunkt erreicht. Das soll nicht noch einmal passieren. Der Stadtmarketingverein Stadthagen (SMS) als Veranstalter hat reagiert.

Voriger Artikel
Extremsportler Lars Heurich startet beim Mauerweglauf in Berlin
Nächster Artikel
„Wolfgang’s Weinfest“ lockt viele Besucher

Der Besucherandrang bei der Autoschau ist jedes Jahr groß, aber die Händler werden immer weniger.

Quelle: Archiv

Stadthagen. Händler, die Mitglied im SMS sind, bekommen den Standplatz in der Innenstadt dieses Jahr gratis. Für alle anderen Aussteller gibt es nach Angaben von SMS-Chef Günter Raabe Ermäßigungen bei den Standgebühren. „Dadurch konnten wir den einen oder anderen Autohändler mehr gewinnen, mit einigen sind wir noch im Gespräch“, erklärt der Vorsitzende des SMS. Vor dem Hintergrund, dass es immer weniger Autohändler in Stadthagen gäbe, sei die Frage: „Was können wir verbessern, was können wir machen, damit die Veranstaltung attraktiv bleibt.“

Ein Manko bei der Vergünstigung der Konditionen für Händler: Aufgrund mangelnder Einnahmen fehlt das Geld für ein üppiges Rahmenprogramm. Einen Offroadparcours wie in 2014 wird es am 20. September nicht geben. Raabe glaubt aber nicht, dass die Besucher wegen des Rahmenprogramms kommen, sondern weil Autos ausgestellt werden, wegen des verkaufsoffenen Sonntags und des attraktiven Kinderprogramms.

Warum kommen immer weniger Aussteller und ist so eine Veranstaltung noch zeitgemäß? Raabe ist davon überzeugt: „Der Mix hat es gebracht. Solange ich zurückdenken kann, hatten wir immer super Wetter und die Stadt war rappelvoll.“

Kai Kording vom Autohaus Becker-Tiemann glaubt nicht, dass der Standpreis ausschlaggebend dafür ist, ob die Aussteller kommen oder nicht. Vielmehr müssten die Händler die Notwendigkeit sehen, sich bei solchen Veranstaltungen zu präsentieren. „Schade“ findet Kording, dass vergangenes Jahr, trotz des besonderen Programms, einige Händler nicht bereit waren sich zu beteiligen. Das Autohaus Sebening aus Stadthagen wird auch dieses Jahr nicht kommen. Angesichts der Kosten sei es nicht lohnenswert, sagt Geschäftsführer Friedhelm Winkelhake.

Zum ersten Mal dabei ist Hessisch Oldendorfer Automobile. Geschäftsführer Ferdinand Wiechmann verspricht sich viel Zulauf, zumal die Kreisstadt „opelmäßig relativ ausgedünnt“ sei. „Da wir auch Kunden in Schaumburg haben, wollen wir uns als Händler dort auch präsentieren“, erklärt der in Obernkirchen lebende Automobilkaufmann Heinz-Peter Lichter. Ebenfalls zum ersten Mal, können sich auch Fahrradfahrer über die neusten Modelle im Zweiradbereich informieren. Das Fahrradgeschäft „Pedalo“ aus Meerbeck möchte eine Auswahl aus dem Angebot präsentieren. „Als Alternativprogramm zum Autofahren ist das doch Mal nicht schlecht“, findet Geschäftsführer Andreas Vogt.

Die schwindende Zahl an Autohäusern in der Region ist ein weiteres Problem. Das Autohaus Sölter aus Stadthagen war bei der Autoschau 2014 noch vertreten, wurde Anfang dieses Jahres dann geschlossen. tbh

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg