Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Ohne Worte

Angehende Heilerziehungspfleger lernen Gebärdensprache Ohne Worte

Gebärdensprache, Musik und tiergestützte Pädagogik: In einer Europäischen Projektwoche lernen derzeit 46 angehende Heilerziehungspfleger und zehn Gastschüler aus dem Ausland „Wege der Verständigung“ im Umgang mit Menschen mit Behinderung.

Voriger Artikel
„Was macht ihr da eigentlich?"
Nächster Artikel
Erneut Spielhalle überfallen

Leyla Kilinc übt sich in Gebärdensprache. 

Quelle: sk

Stadthagen. Eingeladen in die Fachschule Heilerziehungspflege und Heilpädagogik hat die Paritätische Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland GmbH.

Teekanne? Nein. Teenieschwarm ist das richtige Wort, zugegeben nicht ganz einfach mit dem „sch“ mittendrin und englischen Silben vorweg. 18 hiesige Schüler samt Gästen aus Österreich und Italien, haben am Dienstag in einem Workshop versucht, sich in Deutscher Gebärdensprache zu artikulieren, unter Anleitung von Dozentin Claudia Kraupner. Sorgenfalte, Windkraft, Elfenbein, nein: Elefant – das Buchstabieren mit den Händen gerät manchmal zum Ratespiel. Man muss genau hinsehen, um zu verstehen.

Die 24-jährige Silvia Bickel hat ein relativ einfaches Wort erwischt: Supermarkt. Die angehende Sozialbetreuerin hat der heimischen Bergwelt für eine Woche den Rücken gekehrt, ist aus Vorarlberg nach Stadthagen angereist und wie alle anderen auswärtigen Projektteilnehmer in Gastfamilien untergekommen. Vier Stadthäger Schüler haben sich hingegen im Rahmen des Projektes aufgemacht in eine Schule in Bozen.

In Stadthagen steht außer der Gebärdensprache Musik als Mittel zur wortfreien Verständigung auf dem Programm. Kirstin Schaper von der Musikschule Mensching verschafft den Workshopteilnehmern Erfahrung mit der Klangschale. Direkt auf den Körper gesetzt und mit einem Klöppel angeschlagen breiten sich über die Schale beruhigenden Schwingungen im Körper aus.

Berührungen spielen außerdem in der tiergestützen Pädagogik eine Rolle. Zwar kommt in einem entsprechenden Workshop nicht wie geplant ein Lama zum Zuge. Der Kontakt zu Meerschweinchen und einem Hund soll jedoch verdeutlichen, wie der Umgang mit Tieren Menschen mit Behinderungen emotional stabilisieren und die Lebensfreude fördern können. sk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg