Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Oliver S. geht im Februar gegen VW vor
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Oliver S. geht im Februar gegen VW vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 17.01.2018
Quelle: dpa
Stadthagen/Braunschweig

Wie berichtet, hatte Oliver S. gegen seine fristlose Kündigung geklagt, die er am 19. Dezember im Gefängnis zugestellt bekommen hat – zwei Wochen nach der Verurteilung von einem US-Gericht.

 Wie der Anwalt des 49-Jährigen erklärt hatte, sei die Kündigung rechtswidrig, weil sich S. nur an Weisungen des Unternehmens gehalten habe. Er fühle sich nun ungerecht behandelt.

 Ein Gütetermin ist bei solchen Kündigungsschutzprozessen üblich. Dieser findet in der Regel bereits innerhalb weniger Wochen nach dem Eingang der Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht statt, weil diese von den Arbeitsgerichten als besonders eilbedürftig behandelt werden müssen.

 Wie die Pressesprecherin erklärt, gehe es dabei um die Frage, ob der Rechtsstreit nicht durch eine gütliche Einigung der Parteien beendet werden kann. Sollte dies nicht gelingen, werde ein Kammertermin festgelegt. col

Mehr zum Thema

Der in den USA verhaftete Stadthäger VW-Manager ist am Mittwoch zu sieben Jahren Haft und einer Geldstrafe von 400.000 Euro verurteilt worden. Er ist der zweite Volkswagen-Mitarbeiter, der wegen seiner Rolle im Abgas-Skandal eine harte Strafe bekam.

06.12.2017
Stadthagen Stadt Verurteilter Stadthäger VW-Manager - Oliver S. wehrt sich gegen Kündigung

Der in den USA verurteilte frühere VW-Manager Oliver S. wehrt sich gegen die fristlose Kündigung. „Die Klage liegt beim Arbeitsgericht Braunschweig vor“, sagte eine Gerichtssprecherin der „Bild“-Zeitung. Nach Angaben der Sprecherin hatte VW den gebürtigen Stadthäger am 19. Dezember fristlos gekündigt.

09.01.2018

Monatelang plädierte er auf unschuldig, nun der Sinneswandel. In den USA hat der Stadthäger VW-Manager ein Geständnis im Abgas-Skandal abgelegt. Dadurch sinkt sein potenzielles Strafmaß deutlich. Spannend wird jetzt, ob er als Zeuge auspackt und weitere Manager belastet.

04.08.2017