Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
PLSW will mit Grundschulen kooperieren

„Kleine Schritte“ für Inklusion PLSW will mit Grundschulen kooperieren

Die Paritätische Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland (PLSW) strebt eine Kooperation zwischen ihrer Schule am Bürgerwald und den drei Stadthäger Grundschulen an. Ein Grund sind Geschäftsführer Bernd Hermeling zufolge die bundesweiten Probleme bei der Inklusion.

Voriger Artikel
Massiver Nachholbedarf
Nächster Artikel
Obernstraße dünnt weiter aus
Quelle: pr.

Stadthagen. Auch lokal kämen die Bürgerwald-Schüler häufig von den Regelschulen zurück, weil „es eben nicht funktioniert“ habe. Hermeling ist überzeugt: „Man kann das gemeinsame Lernen nicht von oben verordnen.“ Stattdessen wolle die PLSW mit den anderen Akteuren „kleine Schritte gehen, für eine gemeinsam gelingende Inklusion“.
Die Idee: Die Schule am Bürgerwald ist eine Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung. Geeignete Schüler sollen in kleinen Gruppen in den Regelschulen untergebracht werden. Unterrichten würde das Fachpersonal vom Bürgerwald.
Gemeinsam mit anderen Kindern sollen die Schüler aber zum Beispiel Schulfeste und andere Projekte umsetzen. Und: Sollte es sich als praktikabel erweisen, sollen einzelne Schüler der Bürgerwald-Gruppe zum Beispiel für eine Mathe- oder eine Deutschstunde vorübergehend in den Regelunterricht wechseln. Praktiziert werde das unter anderem bereits in Celle.

Entscheidungen nach Einzelfall

„So kann im Einzelfall entschieden werden, was geht und was nicht geht“, führt Hermeling aus. Zusammen mit Bürgerwald-Schulleiter Michael Eggelmann hat der PLSW-Geschäftsführer die Pläne bereits niedergeschrieben. Ein echtes Konzept gebe es aber noch nicht. „Das würden wir gern zusammen mit den drei Schulleitungen, dem Landrat und dem Bürgermeister erarbeiten“, sagt Hermeling.
Der PLSW-Chef ist sich nach eigenen Angaben bewusst, dass er „eine räumliche und personelle Herausforderung“ zur Diskussion stellt. Darum werde die PLSW voraussichtlich noch in diesem Jahr die angestrebten Kooperationspartner einladen, um ihnen die Vorschläge zu unterbreiten. Hermeling: „Erstmal würden wir so eine gemeinsame Basis schaffen.“
Sollten die Grundschulen Bereitschaft signalisieren, wäre es Hermelings Idealvorstellung, die Kooperation bereits im Schuljahr 2018/2019 zu beginnen. jcp

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr