Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Partyrausch im Ratsgymnasium

„Der große Gatsby“ Partyrausch im Ratsgymnasium

Einen gelungenen Abschluss hat die Theater-AG des Ratsgymnasiums mit „Der große Gatsby“ gefeiert. Dabei gelang es den Schülern auf subtile Weise, das Sittengemälde der reichen Ostküstengesellschaft aus den zwanziger Jahren in die heutige Zeit zu transportieren.

Voriger Artikel
Stadthäger schlägt seine Ehefrau
Nächster Artikel
Rauchentwicklung durch Plastikgeschirr

Jay Gatsby (Léon Romeike) will seine große Liebe Daisy (Helene Dettmer) zurückerobern.

Quelle: ber

Stadthagen. Jay Gatsby (Léon Romeike) ist ein Phänomen der New Yorker Oberschicht. Seine rauschhaften Partys genießen einen legendären Ruf. Dabei dient die Glitzerfassade nur einem Zweck: Gatsby will seine große Liebe Daisy (Helene Dettmer) zurückerobern, die mit dem reichen Tom (Vincent Hagen) verheiratet ist. Der ist zwar ein arroganter, untreuer Schnösel, kann Daisy aber das bieten, was Gatsby vor seiner Wandlung zum schillernden Partykönig nicht konnte: Ein Leben in Saus und Braus.
„Daisy ist der Grund, der Kern, die Idee meiner Existenz“, antwortet Gatsby auf die Frage, wer er eigentlich ist. „Daisy und ich haben uns kennengelernt, als ich noch zu wenig war. Dieser Fehler ist nun ausgelöscht, ich habe die verschwommene Figur Jay Gatsby mit Substanz gefüllt.“
Damit unterwirft sich Jay Gatsby den Regeln einer sich durch die Abgrenzung nach unten definierenden Gesellschaft, in der es auch bei der Partnerwahl vor allem um die Sicherung des eigenen Status geht. Denn, dass weiß auch Daisys Freundin, die kühle Jordan (Franziska Ullrich): „Ich hätte beinahe einen Mann geheiratet, der unter mir steht. Aber du sollst updaten, nicht downdaten.“
Warum dies so wichtig ist, zeigt auch der Blick in die kleinbürgerliche Existenz des Tankstellenbesitzers George (Firat Bingöl). Seine Frau Myrtle (Hannah Schulz) lässt sich von ihrem Geliebten Tom nur allzu gerne in die Verlockungen der „Material World“ einführen – und nimmt dafür in Kauf, wie Dreck behandelt zu werden. Als Tom ihr die Nase zertrümmert, weil sie sich seinen Befehlen wiedersetzt, ordert er für sie vom Arzt eine Neue. „Das beste Modell.“ Der Wert des Liebesspielzeugs soll erhalten bleiben.  
Geld regiert die Welt. Dass sich die Mitglieder der Wohlstandsgesellschaft nur dadurch auszeichnen, dass sie sich phlegmatisch auf dem teuren Sofa lümmeln, während sie darüber klagen, dass die Werte der nordischen Rasse „unter den Hufen der wilden Horde von Einwanderern zertrampelt werden“, könnte als Anspielung auf die aktuelle Flüchtlingsdebatte verstanden werden. Zumal Tom im nächsten Atemzug den Geburtenreichtum der Unterschicht beklagt – Sarrazin ick hör dir trapsen.
Auch das reduzierte, aber effektive Bühnenbild, die tollen Kostüme und eine perfekte musikalische Untermalung trugen dazu bei, dass es der Theater-AG gelungen ist, den Romanklassiker unaufdringlich zu modernisieren. ber

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg