Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Polizei fasst mutmaßlichen Brandstifter
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Polizei fasst mutmaßlichen Brandstifter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 09.12.2012
Die Brandserie der vergangenen Wochen hat Bevölkerung, Feuerwehr und Polizei in zunehmendem Maß beschäftigt. Quelle: rg
Stadthagen (aw, r)

Die Staatsanwaltschaft in Bückeburg hatte zuvor aufgrund der vorliegenden Verdachtsmomente beim Amtsgericht Bückeburg Haftbefehl beantragt.

 Der Beschuldigte war durch eine Reihe von Indizien und Hinweisen aus der Bevölkerung ins Visier von Polizei und Staatsanwaltschaft geraten. Der Mann steht im Verdacht, seit Oktober insgesamt 16 größere und kleinere Brände gelegt zu haben, zuletzt beim „Pflanzenhof“ am Ostring. Waren es zunächst noch kleinere Brände gewesen, hatte ein Brandstifter Ende Oktober vier große Müllcontainer an der Teichstraße und an der Krummen Straße angezündet, die mitsamt dem Verschlag ausbrannten. Weitere Container an der Leinenweberstraße folgten. Am 1. November schließlich brannte ein Schuppen am Nordwall samt dem darin abgestellten Auto komplett nieder. Nur einen Tag später ging ein Carport an der Gerbergasse in Flammen auf, und einige Tage darauf brannte auf einem nahegelegenen Grundstück ein Gartenhäuschen. Wäre das Feuer nicht schnell gelöscht worden, hätte es einem benachbarten Restaurant zum Verhängnis werden können.

 In enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Bückeburg hatte die Polizei nach eigenen Angaben „umfangreiche personelle und technische Maßnahmen ergriffen, um weitere Brandstiftungen zu verhindern und den Täter zu ermitteln“. Einzelheiten zur Festnahme und zum Stand der Ermittlungen geben Polizei und Staatsanwaltschaft derzeit nicht bekannt. Die Ermittlungen dauern an.

„Das war für mich ein Indiz“

Die Brandserie, die Stadthagen seit mehreren Wochen beschäftigt, könnte möglicherweise durch einen Verdächtigen verursacht worden sein, der für kurze Zeit im ebenfalls von der Serie betroffenen „Pflanzenhof“ gearbeitet hat. Dies bestätigte der Chef des „Pflanzenhofes“, Peter Sprengel, auf Anfrage unserer Zeitung.