Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Polizei sichert Treffen ab

Jesiden erwarten 1500 Teilnehmer bei Demo Polizei sichert Treffen ab

1500 Gäste erwartet der jesidisch-kurdische Fernsehsender Cira TV am Sonnabend zu einer Spendenveranstaltung in der Stadthäger Festhalle. Nach Einschätzung der Polizei wird es sich aller Voraussicht nach um ein Ereignis ohne Zwischenfälle handeln. Dass die Lage sich zum Pulverfass entwickelt, ist deshalb aber nicht ausgeschlossen.

Voriger Artikel
SPD und Theiß wollen Gutachten abwarten
Nächster Artikel
Polizei stellt Einbrecher

Stadthagen. In der vergangenen Woche hieß es vonseiten der Polizei, sie überlege noch, „ob wir etwas tun müssen“ (wir berichteten). Das scheint sich geändert zu haben. Sowohl zivile als auch uniformierte Beamte seien am Sonnabend vermehrt im Einsatz, teilt Polizeisprecher Axel Bergmann mit. Auch der Nienburger Staatsschutz sei beteiligt. Den genauen Umfang des Einsatzes will er nicht nennen.

 Unter anderem wollen die Beamten auch den Zugverkehr im Auge behalten. Am Sonnabend wollten in Hannover die „Hooligans gegen Salafisten“ demonstrieren. Das hat die Polizei zwar mit Blick auf Ausschreitungen bei der Demonstration in Köln verboten. Aber zum einen haben die Veranstalter bereits gegen das Verbot geklagt – „und zum anderen heißt das ja nicht, dass sich Teilnehmer dran halten, selbst wenn das Verbot bestehen bleibt“, sagt Bergmann. Stadthagen, gibt er zu bedenken, sei ein Verkehrsknotenpunkt in der Nähe Hannovers.

 Dass Hooligans und Rechtsextreme, die ihrem Selbstverständnis zufolge gegen fundamentalistische Muslime wie Salafisten zu Felde ziehen, eine Versammlung der Opfer von Islamisten stürmen, scheint nicht logisch. Allerdings sagt Bergmann: „Diese Veranstaltung soll störungsfrei über die Bühne gehen. Aus welchem Lager und mit welcher Motivation jemand versucht, zu stören, ist uns egal.“

 Der Sprecher betont, er halte das Treiben in der Festhalle selbst für eine „unproblematische, humanitäre Veranstaltung“. Der jesidisch-kurdische Fernsehsender Cira TV will dort Spenden für Jesiden sammeln, die im Irak von der islamistischen Terrororganisation IS verfolgt und getötet werden.

 Auf keinen Fall solle der Eindruck entstehen, die Polizei sei wegen der Jesiden vermehrt im Einsatz, sagt Bergmann. Problem: Cira TV sendet international. So gesehen werde auch international für die Veranstaltung in Stadthagen geworben. Der Polizeisprecher: „Vor dem Hintergrund dessen, was in der Welt los ist, können wir das nicht unbeachtet lassen.“ jcp

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg