Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Rat legt Schutzziel fest
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Rat legt Schutzziel fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 08.12.2017
Quelle: pr.
Anzeige
STADTHAGEN

Bei der Festlegung des Schutzziels wird ein Brand im Obergeschoss eines Wohnhauses angenommen. In einem solchen Fall sollen laut Schutzziel neun Feuerwehrleute spätestens zehn Minuten nach Alarmierung und weitere sieben Brandschützer nach spätestens 15 Minuten vor Ort sein. Dieses Schutzziel soll in 90 Prozent der Fälle erreicht werden. Die Regelung gilt für bebaute Gebiete, also nicht für entfernt liegende kleine Siedlungen oder Einzelanwesen.

Ulrike Koller (SPD), die Vorsitzende des Ratsausschusses für Sicherheit und Ordnung, bezeichnete die genannte zeitliche Frist des Schutzziels als „realistische Vorgabe für eine Feuerwehr im ländlichen Raum“. Dem stimmte Heiko Tadge (CDU) zu: „Dieses Schutzziel ist eine gute Grundlage für die Erarbeitung des Feuerwehrbedarfsplans.“ Auch Richard Wilmers (WIR) pflichtete dieser Feststellung bei: „Dieses Schutzziel stellt eine wichtige Orientierung für Feuerwehr, Verwaltung und Politik dar.“

Tadge kritisiert kurze Vorbereitungszeit

Tadge kritisierte, dass die Tischvorlage für die Festlegung des Schutzziels erst eine Woche vor der Beratung im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung Mitte November bei den Ratsmitgliedern eingegangen sei. Das sei eine extrem kurze Vorbereitungszeit gewesen. Außerdem wäre es laut Tadge hilfreich gewesen, wenn der Stadtbrandmeister zu der Fachausschuss-Sitzung eingeladen worden wäre, um Stellung zu beziehen. Gleichwohl sei es möglich gewesen, sich die entsprechenden Informationen auf anderen Wegen zu besorgen, fügte Tadge hinzu.

Koller ergänzte, direkt nach der genannten Sitzung des Fachausschusses sei es den Ratsmitgliedern möglich gewesen, an einer Sitzung des Stadtkommandos der hiesigen Feuerwehr teilzunehmen und sich die Informationen noch im Vorfeld der Ratssitzung zu besorgen.
Die rasche Vorgehensweise sei nötig gewesen, so Koller, damit der Bedarfsplan noch bis zum Jahresende erarbeitet werden kann. Nur so könnten erste sich daraus ergebende Investitionen schon in den städtischen Haushalt für das Jahr 2018 eingearbeitet werden. ssr

Anzeige