Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt In 40 Jahren um die Welt
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt In 40 Jahren um die Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 14.03.2016
Das Harmonie-Orchester "Euregio" Stadthagen besteht aus ehemaligen Musikern der Ratsband Quelle: pr.
Anzeige
Stadthagen

Was ihm und anderen ehemaligen und aktuellen Mitgliedern während der Zeit bei der Ratsband in bleibender Erinnerung geblieben ist und was die Band auszeichnet, haben sie den SN in einem Interview verraten.

1976 gründete der damalige Musiklehrer Johann Zornek am Ratsgymnasium das erste Blasorchester. Andreas Meyer, der Schüler bei Zornek war, übernahm 1996 das Ensemble. Die Ratsband zog ab diesem Zeitpunkt um die Welt und war auf allen Kontinenten: Europa (Wien, Sardinien, Istanbul und viele weitere), Asien (Shenzhen, Shaoxing, Shanghai), Australien (Melbourne), Amerika (Quito, Ecuador) und Afrika (Windhoek, Namibia).

Zu 40 Jahren Ratsband und dem 16. Schaumburger Big Band Meeting laden die Musiker der Ratsband, das Orchester „Euregio“, die Big Band „Body & Soul“ am Sonntag, 13. März, ab 16 Uhr in die Aula des Ratsgymnasiums ein. Der Eintritt kostet sechs Euro (ermäßigt vier Euro). Die Karten sind bei der Tourist-Info in Stadthagen im Vorverkauf und an der Abendkasse im Ratsgymnasium erhältlich. vr

Karl-Felix Knaust

Karl-Felix Knaust (18, Baritonsaxofon): „Saxofon spiele ich seit acht Jahren. Seit drei Jahren das Baritonsaxofon. Das spannendste Erlebnis war die Fahrt nach Namibia. Das Spielen mit der Ratsband macht immer sehr viel Spaß.“

Lukas Hohmeier

Lukas Hohmeier (18, Trompete): „Durch den Bläserklassenzweig bin ich zur Ratsband gekommen – das ist eine Kette, der man leicht folgen kann. Während meiner Zeit gab es viele beste Erlebnisse. Eine davon war die Fahrt nach Namibia.“

Nina Dopheide

Nina Dopheide (16, Oboe und Englischhorn): „Nicht an jeder Schule hat man die Möglichkeit, in so einem Orchester zu spielen. Mit Jugendlichen, die ein großes Interesse an Musik haben. Ich bin froh, dass ich noch zweieinhalb Jahre dabei bin.“

Andreas Meyer

Andreas Meyer (50, Leiter der Ratsband): „Sicherlich war der Gewinn der Palme der „Costa del Meresme“ 2004 in Spanien ein besonderer Erfolg. Außerdem ist der Zusammenhalt, der sich über viele Fahrten entwickelt, etwas Besonderes.“

Tom Götz

Tom Götz (21, Posaune): „Für mich gibt es kein bestes Erlebnis, denn die gesamte Zeit spricht für sich. Die herausragende Musik der Ratsband hebt sich von vielen anderen Schulbands ab.“

Julia Stüber

Julia Stüber (32, Waldhorn): „Ich war das Küken der Gruppe. Denn ich trat der Band bei, als ich noch in der achten Klasse war. Eine schöne Erinnerung sind die Proben, bei denen haben wir manchmal auch viel Blödsinn gemacht .“

Patrick Adam

Patrick Adam (33, Posaune): „ Ein besonderes Erlebnis war für mich, vor der ausverkauften Aula Solos zu spielen. Es waren in meiner Zeit viele Momente dabei, die mir weitergeholfen haben und das, wie man sieht, mit Erfolg.“

Julia Henning

Julia Henning (25, Baritonsaxofon): „Besonders die vielen Reisen zeichnen die Band aus und bleiben einem in Erinnerung. Wir haben drei Stunden die Woche für die Auftritte im Ausland geprobt.“

Stadthagen Stadt Was tun bei Umzug ins Seniorenheim? - Hunde müssen draußen bleiben

Was wird aus dem Haustier, wenn für den Halter der Umzug ins Seniorenheim ansteht? Hund und Katze mitnehmen? So einfach ist das oft nicht, wie ein Blick ins Stadthäger Tierheim zeigt.

11.03.2016
Stadthagen Stadt Stadthäger Krammarkt sorgt für Bewegung - 13 Meter für Heike

Blauer Himmel und Sonnenschein: Das Wetter spielt schon mal mit. Das jedenfalls haben Iris Freimann und Barbara Erhardt von der Stadtverwaltung heute im Pressegespräch vor Ort geäußert. Vom 11. bis zum 15. März drehen sich auf dem Festplatz die Karussells. Der Frühjahrskrammarkt lockt zum Bummeln.

11.03.2016
Stadthagen Stadt Behindertenbeirat gegen Verkauf der Toilette - Verkauf wäre „falsches Signal“

Der städtische Behindertenbeirat lehnt eine Beseitigung des öffentlichen Toiletten-Häuschens an der Niedernstraße strikt ab. „Der Abbau gerade dieses WCs würde die zentralste, bestzugängliche und auffälligste Möglichkeit zur behindertengerechten Toiletten-Benutzung zerstören“, schreibt Beiratsvorsitzender Matthias Gläser in einer Pressemitteilung.

11.03.2016
Anzeige