Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Referat über den Stadthäger Schlossbezirk
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Referat über den Stadthäger Schlossbezirk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 08.11.2015
Theodor Vollmer (rechts) zeigt einen Welschen Giebel am Schloss. Quelle: sk
Anzeige
Stadthagen

Die Gruppe „Café 60“ hatte zu einem bebilderten Referat über den herrschaftlichen Stadthäger Schlossbezirk eingeladen. Es sprachen der bildende Künstler Theodor Vollmer aus Lauenau und Architekt Horst Faltz aus Apelern. Ein aufgeschütteter Erdhügel, darauf eine hölzerne Burg mit Wassergraben drum herum, eine sogenannte „Motte“ war der Vorläufer des Schlosses im frühen 13. Jahrhundert.

Mit seinen prägenden Welschen Giebeln, Halbbögen mit Zierkugeln darauf, versah Baumeister Jörg Unkair den Neubau des Schlosses, errichtet ab 1535. Es lag innerhalb der Stadtmauern.

 Der Schlosspark beherbergte vor seiner barocken Ausgestaltung unter anderem ganz probat Gemüsebeete. Erst im 18. Jahrhundert wurde der Park ein reiner Lustgarten. Um die Anlage größer und prächtiger erschienen zu lassen, wurden große Leinwände mit Wegperspektiven und Skulpturen bemalt und im Sommer an Wegenden aufgehängt.

 Die Zehntscheune im Schlossbezirk, die im 16. Jahrhundert Korn-Abgaben des Volkes aufnahm, war später ein Waschhaus, in dem auch Bad und Toilette eingebaut waren. Weder das eine noch das andere gab es Ende des 19. Jahrhunderts im Schloss – zu einer Zeit „als die Engländer bereits über Duschen verfügten“, erzählte Vollmer den staunenden Zuhörern. sk

Anzeige