Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Regionalschau sprengt Rekorde
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Regionalschau sprengt Rekorde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 10.05.2017
Auf dem Festplatz herrscht an allen drei Tagen dichtes Gedränge. Quelle: rg
Anzeige
Stadthagen

Einmal auf einem Einsatmotorrad des DRK sitzen oder in einem Helikopter oder mit einer Hubbühne dem blauen Himmel näher kommen und einen Blick über die Hallen und das bunt ausgestaltete Freigelände genießen: Die Schaumburger Regionalschau hat am Wochenende ihren Gästen aufregende, amüsante und interessante Details geboten, zum Beispiel HipHop im Gastronomiezelt – und eine Vielzahl an Informationen und Gesprächsmöglichkeiten. Zehntausende Besucher, mehr als die Schau 2014, zählte das vom Wetter verwöhnte Event. Die Aussteller zogen ebenfalls eine positive Bilanz.

„Der Besuch ist sehr gut. Die Schau dient der Kontaktpflege, und auch mit neuen Kunden ist man ins Gespräch gekommen“, berichtete Fritz-Gerhard Vehling vom gleichnamigen Meerbecker Motorgeräte-Unternehmen am Sonntagnachmittag. Während bei Vehling die kleinen Mähroboter im Besucherinteresse standen, waren es Carbonrollatoren und Elektrorollstühle beim Sanitätshaus Ringe. Am Sonnabend und Sonntag habe er viele Gespräche mit interessierten Gästen der Schau gehabt, so Inhaber Oliver Bock.

Ansturm am Wochenende

Begeistert zeigte sich Marc Fügmann, Geschäftsführer und Chefredakteur der veranstaltenden Schaumburger Nachrichten: „Es ist sensationell, was die Aussteller auf die Beine gestellt haben, mit wie viel Herzblut und Aufwand die Stände hergerichtet wurden.“ Überwältigt zeigte sich Fügmann auch vom Besucherandrang: „Trotz der kühlen Witterung war die Schau am Auftakt-Freitag besser besucht als in vorangegangenen Jahren.“ Am Sonnabend und Sonntag habe die Veranstaltung dann dank des tollen Wetters einen regelrechten Ansturm erlebt. „Und die Stimmung war einfach klasse!“

Landrat Jörg Farr lobte die „super-fantastische Atmosphäre“ auf der Regionalschau. Bereits die Zwischenbilanz am Sonnabend sei bei den Organisatoren ausgesprochen positiv ausgefallen.
Farr dankte allen Sponsoren der Schau. Ohne deren Unterstützung wäre zum Beispiel ein kostenloser Eintritt nicht möglich gewesen. Genauso wenig wie eine Ermäßigung der Standgelder für Existenzgründer oder kleinere Handwerksbetriebe. Der Dank des Landrats galt darüber hinaus dem Team der SN für die reibungslose Organisation.

Keine größere Einsätze

„Ausverkauft!“, konnten die Landfrauen vermelden. Ihr Tortenbüfett wurde regelrecht geplündert. 260 Frauen hatten jeweils eine Torte für die dreitägige Schau gebacken. 60 Helferinnen aus neun Ortsvereinen teilten sich den Dienst im grünen Zelt der Landfrauen und versorgten die hungrigen Besucher mit Kaffee und den sahnigen Leckereien. „Das ist ein Projekt, das Gemeinschaft erfordert und schafft“, erläuterte Marlies Hasemann, Vorsitzende des Kreislandfrauenverbandes.

Von größeren Unfällen ist die Regionalschau verschont geblieben. 16 Einsätze verzeichnete das vor Ort stationierte DRK. Versorgt werden mussten kleinere Verletzungen und Kreislaufprobleme, so der stellvertretende Kreisbereitschaftsleiter Thomas Knolle. Ein Vater hatte eine lädierte Nase zu beklagen – nicht, weil er in eine Prügelei geraten wäre, sondern weil sein Sohnemann beim großen Spieleangebot in der Festhalle mit einem Golfschläger besonders schwungvoll ausgeholt hatte. Hinter ihm stand unglücklicherweise der Papa.

Anzeige