Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Rempler sind kein Kavaliersdelikt

Stadthagen/Landkreis / Unfallflucht Rempler sind kein Kavaliersdelikt

Der Ärger ist groß, wenn man nichtsahnend zu seinem Auto kommt und feststellen muss, dass der Spiegel ab ist oder sich auf einmal Kratzer und Beulen in der Karosse seines Fahrzeugs befinden. So ist es auch einem Autofahrer ergangen, der seinen Audi A4 am Freitagmorgen auf dem Parkplatz von Hagemeyer an der Wallstraße in Stadthagen geparkt hatte.

Voriger Artikel
Mit dem Fußball in die Rocky Mountains
Nächster Artikel
Eltern erreichen spontan Gold

Nicht aufgepasst – und schon kracht es.

Quelle: pr.

Von Tina Bonfert

Stadthagen/Landkreis. Der Unfallverursacher war nach Angaben von Polizei-Pressesprecher Axel Bergmann längst verschwunden, als der Fahrzeugbesitzer zu seinem Wagen zurückkehrte. Der Schaden belaufe sich auf etwa 500 Euro.

Ähnlich erging es auch dem Besitzer eins VW Touran, der sein Fahrzeug am 8. Juli auf dem Kundenparkplatz der Bären-Apotheke an der Gartenstraße in Stadthagen abgestellt hatte. Auch in diesem Fall beläuft sich der Schaden nach Schätzungen der Polizei auf rund 500 Euro.

„Solche ,Parkplatzrempler‘ sind kein Kavaliersdelikt“, stellt der Polizei-Pressesprecher klar. Allein im Zuständigkeitsbereich des Polizeikommissariats Stadthagen sind in der Zeit von April bis Mai dieses Jahres der Statistik zufolge 65 Fälle von Unfallflucht gemeldet worden – fünf davon sogar mit Personenschaden. Lediglich 28 Fälle davon konnten aufgeklärt werden, darunter auch vier der Unfälle, bei denen Personen zu Schaden gekommen waren.

In Schaumburg beläuft sich die Zahl der gemeldeten Unfallfluchten in dem gleichen Zeitraum auf 193 – elf davon mit Personenschaden. Landkreisweit lag die Aufklärungsquote nach Angaben der Polizei bei rund 43 Prozent, darunter auch sieben der Unfälle mit Personenschaden.

„Es fällt auf, das sich solche Vorfälle momentan häufen“, sagt Bergmann. Mehr als drei Viertel dieser Fälle, schätzt er, sind sogenannte „Parkplatzrempler“. Dabei handele es sich keineswegs um Kavaliersdelikte, wie viele anzunehmen scheinen, stellt der Polizeisprecher klar. Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort sei eine Straftat und werde mit einem Fahrverbot und sogar dem Entzug der Fahrerlaubnis geahndet.

Die Polizei bittet Zeugen, die einen der Unfälle beobachtet haben, sich beim Polizeikommissariat Stadthagen unter der Telefonnummer (0 57 21) 4 00 40 zu melden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr