Volltextsuche über das Angebot:

25°/ 13° Gewitter

Navigation:
Sanierung des Bahnhofhotels verzögert sich

Stadthagen Sanierung des Bahnhofhotels verzögert sich

Die Sanierung des leer stehenden Bahnhofhotels verzögert sich weiter. Gegenwärtig wird nach Angaben von Kreiswohnbau-Geschäftsführer Heinz-Helmut Steege ein Bauantrag vorbereitet. Ursprünglich war geplant gewesen, bereits im Herbst vergangenen Jahres mit den Bauarbeiten an der Bahnhofstraße zu beginnen.

Voriger Artikel
Täter und Zeugen unauffindbar
Nächster Artikel
Stadt plant mit 7,2 Millionen Euro Minus

Etwa 13 Wohneinheiten sollen an der Bahnhofstraße entstehen.

Quelle: Archiv

Stadthagen. „Es kam zu der Verzögerung, weil viele Dinge zu klären waren“, sagt Steege. Unter anderem nannte er Aspekte des Denkmalschutzes, die besondere Aufmerksamkeit gefordert haben. „Außerdem waren wir in letzter Zeit sehr mit der Unterbringung von Asylsuchenden beschäftigt, was viel Personal gebunden hat“, so Steege weiter.

An dem ursprünglichen Plan, dort etwa 13 Wohneinheiten zu errichten, hat sich nichts geändert. Die meisten davon sollen über zwei Zimmer und eine Gesamtgröße von etwa 60 bis 70 Quadratmeter verfügen. Im Dachgeschoss soll nach Angaben vom Kreiswohnungsbauchef eine Dreizimmerwohnung entstehen.

Während die Fassade in Richtung Bahnhofstraße saniert werden soll, sieht der Plan des beauftragten Ingenieurbüro Wehmeyer Wohnbau vor, den hinteren Teil des Gebäudes abzureißen. Dazu gehören unter anderem der ehemalige Tanzsaal und Wirtschaftsräume, deren Bausubstanz wegen des langen Leerstands nicht mehr zu erhalten sei, wie Steege berichtet. „Es ist eben einfacher, auf einer grünen Wiese ein Haus zu bauen“, sagt Steege im Hinblick auf die aufwendigen Vorbereitungen und Arbeiten, die noch anstehen.

Der Bauantrag werde gerade vorbereitet, erste Gespräche mit der Stadt seien positiv verlaufen. Sollte dieser genehmigt werden, soll „möglichst zeitnah“ eine Ausschreibung erfolgen. Eine ungefähre Schätzung, wann mit den Bauarbeiten begonnen werden kann, wollte Steege nicht abgeben. Auch die Kostenermittlung sei noch nicht abgeschlossen. Allerdings rechnet der Kreiswohnbauchef mit einer Investitionssumme von „grob zwei Millionen Euro“. js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein!

Augenblicke: Bilder aus Schaumburg

Liebe Leserinnen und Leser, habe auch Sie einen Schnappschuss für uns? Wir freuen uns auf Ihr Bild. Wenn Sie mit einer Veröffentlichung einverstanden sind, schicken Sie es uns an sn@madsack.de

24 Mannschaften kämpfen vom 10. Juni an in Frankreich um die Europameisterschaft und auch Du kannst gewinnen: Werde EM-Trainer und schicke Dein eigenes Team auf den Rasen. mehr

Aktuelle Polizeimeldungen, die neusten Berichte über Kriminalität, Unfälle, Verbrechen und Feuerwehreinsätze in Schaumburg und Umgebung. mehr