Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schaumburger Landschaft übt Kritik

Kein Ort für Kinder Schaumburger Landschaft übt Kritik

In die Debatte um den Schlossgarten mischt sich nun auch die Schaumburger Landschaft ein. Der Vorsitzende Klaus-Henning Lemme geht mit der Verwaltung hart ins Gericht: Vor einer Bürgeranhörung hätte man Fachleute fragen sollen, so der Kern der Kritik.

Voriger Artikel
Kein Zurück mehr
Nächster Artikel
Stadthagen: Rot-Grün verliert die Mehrheit

Die Schaumburger Landschaft sieht im Schlossgarten keinen Platz für „Kinderspielplätze, Boule-Bahnen und ähnliche Einrichtungen“. 

Quelle: jcp

Bückeburg/Stadthagen. Besonders stößt sich die Landschaft an der Idee für einen Kinderspielplatz. Tatsächlich gibt es einen solchen bereits jetzt im Schlossgarten. Bei dem Bürger-Informationsabend in der Alten Polizei hatten sich zwei Fronten gebildet. Die eine stimmte für eine möglichst weitgehende historische Rekonstruktion der Anlage aus dem 17. Jahrhundert, die andere wollte einen Park, der sich mit entsprechenden Anlagen auch an Kinder mit Familien richtet.

Spielplätze vertragen sich nicht mit Denkmalschutz

Genau hier hakt nun Landschafts-Chef Lemme ein. „Kinderspielplätze, Boule-Bahnen und ähnliche Einrichtungen vertragen sich nicht mit dem Denkmalschutz“, kritisiert er. Vor der Veranstaltung in der Alten Polizei hätte die Stadtverwaltung mit der Landesfachbehörde abklären müssen, welche Nutzungen in dem Garten mit Renaissance- und Barockelementen zulässig sind.

Die Schaumburger Landschaft selbst hätte offenbar auch gern noch ein Wörtchen mitzureden gehabt. Wie Lemme weiter argumentiert: „Wünschenswert wäre gewesen, wenn die ehrenamtlich tätigen Vereine, die sich mit dem Denkmalschutz und der Denkmalpflege befassen, vorher in die Entscheidungsfindung einbezogen worden wären.“

An der Verwaltungsspitze vermutet Lemme mangelndes Problembewusstsein dahingehend, „über welch einen denkmalgeschützten Juwel die Stadt Stadthagen mit dem Schloss und dem dazugehörigen Park verfügt“. Mit diesem „kulturhistorisch herausragenden Zeitzeugen“ könne die Stadt „auch touristisch wuchern“.

Gestalterische Optionen ausloten

Lemme schlägt vor, mit den Fachleuten des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege die gestalterischen Optionen auszuloten. Vielleicht täten sich dabei finanzielle Fördermöglichkeiten auf. Lemme stellt Stadthagen die Unterstützung der Schaumburger Landschaft bei der Sponsorensuche in Aussicht.

Eltern mit ihren Kindern müssten auf geeignete Kinderspielplätze keineswegs verzichten. Hierzu gäbe es in der Stadt zahlreiche andere Standorte in greifbarer Nähe, so Lemme. jcp

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Schlossgarten
Zwischendurch geht es zur Besichtigung in den Park, diskutiert wird in der Alten Polizei.

Was soll aus dem Schlossgarten werden? Mit dieser Frage hat sich die Stadtverwaltung an die Bürger gewandt. Ergebnis: Eine Kluft tat sich auf zwischen Anhägern einer nahezu originalgetreuen historischen Rekonstruktion und solchen, die es vor allem kinderfreundlich mögen.

mehr

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg