Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Schlossgartencafé: Standortfrage schnell klären
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Schlossgartencafé: Standortfrage schnell klären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 17.11.2016
Quelle: Archiv
Anzeige
Stadthagen

Das hat Bürgermeister Oliver Theiß auf Anfrage mitgeteilt. Über das Ergebnis dieses Treffens soll am kommenden Montag in einer gemeinsamen Sitzung aller Ratsfraktionen beraten und laut Theiß auch ein Beschluss gefällt werden.

 Dabei geht es freilich zunächst in erster Linie um den Standort, für den es nach Auskunft des Verwaltungschefs drei Optionen gibt. Die erste wäre der Abriss und Wiederaufbau des gesamten Vorbaus an gleicher Stelle (Kosten: rund 400000 Euro). Eine Variante davon wäre, nur einen kleinen Teil des Vorbaus an gleicher Stelle neu zu errichten, damit wäre aber lediglich eine Außengastronomie nur im Sommer möglich (Kosten laut Theiß: „deutlich günstiger“). Eine weitere Option wäre der Abriss des Vorbaus und die Errichtung eines lichtdurchfluteten Kubus neben dem Lusthaus (Kosten: 485000 Euro). Die dritte Option schließlich sieht auch den Abriss des Vorbaus, die Errichtung eines Cafés aber auf der gegenüberliegenden Südseite des Schlossgartens vor (Kosten noch unbekannt).

 Nach Schilderung von Theiß soll der Rat in seiner Dezembersitzung einen Beschluss über den Standort fassen. Direkt anschließend könne ein Architekt mit der entsprechenden Entwurfsplanung und der Aufstellung der genauen Kosten beauftragt werden. Dieses Ergebnis solle „so schnell wie möglich“ vorliegen und in die politische Beratung über die genaue Gestaltung des künftigen Cafés inklusive exakter Kosten gegeben werden. Auf einen Zeitpunkt für den Baubeginn oder gar einer Fertigstellung wollte sich Theiß nicht festlegen.

 In die anstehenden Beratungen zur Standortfrage einbezogen werden Stellungnahmen des Verkehrs-, des Heimat- und des Renaissance-Vereins sowie des Stadtmarketing Stadthagen. Ein ebenso angefragtes Positionspapier der Schaumburger Landschaft war laut Theiß bis gestern nicht eingetroffen. Auf Kritik bei Vereinsverantwortlichen stieß die kurze Frist von knapp zwei Wochen für die Beantwortung. „Die Kritik ist durchaus berechtigt“, so Theiß, „die kurze Frist war aber dem geschuldet, dass wir schnell vorankommen möchten.“

 Der Renaissanceverein plädiert für ein Café auf der Südseite, der Verkehrsverein will seine Position laut Vorsitzendem Karl-Heinz Hepe bis zum Ergebnis der politischen Beratung vertraulich behandeln. ssr

Mehr zum Thema

Die Bauarbeiten für das Schlossgartencafé beginnen eventuell noch in diesem Jahr.

25.10.2016

Nach Einschätzung des  beauftragten Architekten ist die Bausubstanz der vom Feuer betroffenen Teile des Stadthäger Schlossgartencafés so schwerwiegend beschädigt, dass eine Sanierung weder sinnvoll noch empfehlenswert ist. Das hat Bürgermeister Oliver Theiß mitgeteilt.

06.11.2016

Nach Freibad, Wilhelm-Busch-Tagen und Zehntscheune hat Stadthagen das nächste Politikum. Beim Thema Wiederherstellung des Schlossgarten-Cafés flogen in der jüngsten Ratssitzung die Fetzen. Bürgermeister Oliver Theiß und die CDU scheiterten mit 400 000-Euro-Vorschlag für einen aufwendigen Neubau.

24.06.2016

Die kleinen Besucher des städtischen Kiga Jägerhof in Stadthagen haben am Montag den neu gestalteten Spielplatz Am Ostwall in Beschlag genommen. Bei dessen Gestaltung hatten die Kinder ein Mitspracherecht und auch Bewohner der Seniorenwohnanlage „Im Wallgarten“ haben einen Vorschlag eingebracht. Nun kann gespielt werden.

17.11.2016
Stadthagen Stadt Fotoausstellung in der Alten Polizei - Zwei Naturliebhaberinnen in Stadthagen

Ihr gutes Auge für die Natur teilen die Fotografinnen Andrea Mannz und Janine Brauneis mit Kunstliebhabern in der Alten Polizei in Stadthagen. Detailverliebt in die heimische Flora und Fauna zeigen sie in ihrer Ausstellung „FotoNatura – Augenblicke eingefangen mit der Kamera“ Bilder von Seevögeln und Fröschen.

17.11.2016
Stadthagen Stadt Schüler gestalten Volkstrauertag - Beim Thema Flucht sind alle gefordert

Bei der Gedenkzeremonie zum Volkstrauertag haben die Schüler der Oberschule am Schlosspark das Leid des Krieges in der Friedhofskapelle von St. Martini greifbar gemacht. Flucht und Krieg bereiteten sie in ihrem Wahlpflichtkurs „Miteinander/Füreinander“ mit ihren Lehrerinnen Vivien Siekmann und Regina Dahl auf.

16.11.2016
Anzeige