Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Schnee und Eis: Hausbesitzer müssen anpacken
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Schnee und Eis: Hausbesitzer müssen anpacken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 20.01.2016
Achtung, rutschig: Dicke Schneeflocken machen den Spaziergang in der Altstadt zur Schlitterpartie. Quelle: js
Anzeige
Stadthagen

Etwa 80 Tonnen Streusalz haben sie schon verteilt, 220 stehen nach Auskunft der Stadtverwaltung noch zur Verfügung.

Doch nicht nur der Bauhof ist gefordert: Anlässlich der neuerlichen Schneedecke weist die Stadt Stadthagen darauf hin, dass der Winterdienst auf Geh- und Radwegen von den Eigentümern der angrenzenden Grundstücke übernommen werden muss. Das bedeutet für Hausherren, dass die Wege vor ihrem Hab und Gut auf einer Breite von 1,50 Metern von Schnee und Eis befreit werden müssen. In der Fußgängerzone erhöht sich diese Grenze gemäß Straßenreinigungssatzung der Stadt Stadthagen auf zwei Meter.

Langschläfer aufgepasst: Sollte der Schnee über Nacht gefallen sein, muss die Reinigung von Montag bis Freitag bis 7 Uhr erfolgen. An Sonn- und Feiertagen zeigt sich die Satzung etwas gnädiger, dürfen sich die Grundstückseigentümer an jenen Tagen doch bis 9 Uhr Zeit mit dem Winterdienst lassen. Wichtig: Sollte trotz Räumung Schneeglätte zurückbleiben, sind diese Flächen mit Sand oder „anderen abstumpfenden Mitteln“ zu bestreuen.

Andere Chemikalien dürfen nicht verwendet werden. Auch der Einsatz von Streusalz ist stark reglementiert: zum einen in Ausnahmefällen, wenn man mit anderen Mitteln „und unzumutbarem Aufwand“ der Glätte nicht beikommt. Und zum anderen an gefährlichen Stellen wie Treppen oder Rampen.

Eine feste Regelung, wie oft ein Hausbesitzer seiner Reinigungspflicht nachkommen muss, gibt es nicht. „Das ist im Einzelfall zu entscheiden und hat sich am Bedarf zu orientieren“, erklärt Bettina Burger, Pressesprecherin der Stadt Stadthagen. Die Räumpflicht gilt im Übrigen auch, wenn der Betroffene gerade im Urlaub oder verhindert ist. „Er muss für die Reinigung Sorge tragen. Zum Beispiel dadurch, dass er Dritte beauftragt“, erklärt Burger.

Das ist auch dringend nötig, denn für die Folgen von Unfällen auf nicht geräumten Wegen wird der Besitzer haftbar gemacht. „Die Schadensersatzansprüche hieraus richten sich dann nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch“, erklärt Burger. js

Anzeige