Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Schritt für Schritt entwickelt

Stadthäger Kindergarten „Schatzkiste“ Schritt für Schritt entwickelt

Doppelten Grund zum Feiern hat am Sonnabend der Kindergarten „Schatzkiste“ gehabt. Begangenen wurden das 60-jährige Bestehen der Einrichtung und das Ende umfangreicher Bauarbeiten – zwar mit einem Jahr Verspätung, aber deswegen nicht minder vergnügt.

Voriger Artikel
1003 Geflüchtete
Nächster Artikel
Kein Grund, frühzeitig nach Hause zu fahren

Der kleine Hady Al Shihabi schaukelt im Garten des Kindergartens „Schatzkiste“. Sein Vater Raed bringt ihn immer wieder neu in Schwung. 

Quelle: ano

STADTHAGEN. „Wir begeben uns auf eine Reise durch sechs Jahrzehnte“, sagte Kindergartenleiterin Manuela Kliemann zur Begrüßung. Aus jedem der über sechs Jahrzehnte, die die Einrichtung seit ihrer Gründung im Oktober 1956 erlebt hat, gab es Angebote: unter ihnen Basteln von Hippiebeuteln, Sackhüpfen oder türkische Kinderspiele.

Auch die Höhepunkte im Laufe des Nachmittages spiegelten die verschiedenen Phasen wieder. Los ging es mit einem Auftritt der Kindergartenkinder und Mitarbeiter, die eine Liederauswahl aus diesen mehr als 60 Jahren präsentierten. Zu ihnen gehörten Klassiker wie „Pack die Badehose ein“, „99 Luftballons“ oder „Du hast den Farbfilm vergessen“. Eine Modenschau befasste sich mit Fragen „Was war wann in?“. Neben den Hip-Hop-Kids vom Tanzstudio Streetdanceroom trat auch eine türkische Tanzgruppe bei der Veranstaltung, bei der viele Nationalitäten vertreten waren, auf. Mit der Resonanz war die Leiterin sehr zufrieden: „Es dürften sich heute insgesamt rund 500 Gäste eingefunden haben.“ 102 Kinder besuchen die Einrichtung aktuell.

„Wir haben uns Schritt für Schritt entwickelt“

Die Baumaßnahmen, die im Juni 2016 begonnen hatten, sind im September vergangenen Jahres weitgehend abgeschlossen gewesen, so Kliemann. Die Arbeiten hatten unter anderem eine Vergrößerung der Gruppenräume und die Schaffung eines breiteren Flures umfasst. „Früher ging es bei uns teilweise doch sehr beengt zu.“

Die Maßnahmen, deren Kosten rund 400000 Euro betrugen, wurden durch die Landeskirche Schaumburg-Lippe, die St.-Martini-Gemeinde und die Stadt Stadthagen getragen. Die Veränderungen stehen in einer Reihe von Umgestaltungen der Vergangenheit: Aus dem vormaligen Wohnbereich im ersten Stock wurden vor Jahren schon Gruppenräume, aus dem früheren Mehrzweckraum ein Turnraum, das Außengelände wurde naturnah umgestaltet. „Wir haben uns Schritt für Schritt entwickelt“, sagt Kliemann. ano

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr