Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Schulen wählen PLSW-Großküche
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Schulen wählen PLSW-Großküche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 23.08.2011
Katja Köhler-Schoof (rechts) vom Kisok der Oberschule Am Schlosspark ist jetzt PLSW-Angestellte.
Anzeige

Stadthagen (ssr). Nach Ende der Sommerferien waren dort Versorgungslücken entstanden. Einerseits weil das Wunstorfer Catering-Unternehmen „Sonnenblume“, das die Oberschule Am Schlosspark und die direkt benachbarte IGS-Oberstufe belieferte, in wirtschaftliche Schieflage geraten ist und die Lieferungen kurzfristig eingestellt hatte (wir berichteten). Zudem hatte der Stadthäger Caterer „Culinesse“ seinen Vertrag mit IGS und WBG nach Auskunft von IGS-Chefin Astrid Budwach aus gänzlich anderen Gründen, die nichts mit wirtschaftlichen Problemen zu tun haben, fristgerecht gekündigt.

Beherzt eingesprungen ist die Paritätische Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland (PLSW). Für diese kommen die Aufträge mit insgesamt zunächst rund 250 Mittagessen täglich nach den Worten von Geschäftsführer Bernd Hermeling wie gerufen. Denn die PLSW eröffnet noch dieses Jahr eine Großküche am Stadthäger Helweg mit einer Kapazität von 2000 Mittagessen. „Da tragen 250 Schulessen gut zur Auslastung bei“, zeigte sich Hermeling zufrieden. Bis zur Eröffnung des Neubaus werden die Aufträge in der heutigen Küche der PLSW-Werkstätten am Ostring erledigt.

„Wir finden es gut, mit der PLSW einen ortsansässigen Lieferanten mit kurzen Wegen und etwas günstigeren Preisen gefunden zu haben“, sagte Oberschul-Direktorin Rotraud Becker. Insgesamt hätten vier Bewerber vor der Tür gestanden. Bislang hätten im Schnitt nur etwa 20 Schüler täglich ein Mittagessen eingenommen. Becker erwartet aber, dass diese Zahl durch die Umwandlung zu Schuljahrsbeginn in eine verbindliche Ganztagsschule mit Pflichtunterricht an drei Nachmittagen pro Woche spürbar ansteigen wird.

Der Schulkiosk inklusive einer dort tätigen Angestellten ist bereits gestern von der PLSW übernommen worden. Sowohl Kiosk als auch Mensa können von den Schülern der benachbarten IGS-Oberstufe mit genutzt werden.

Die PLSW habe „ein sehr attraktives Angebot gemacht“, begründete Budwach den Zuschlag für den neuen Caterer. Vielversprechend sei vor allem, dass durch das geplante Herstellungssystem in der neuen Großküche „nur sehr kurze Lagerzeiten nötig sind“. Das könne für ein frisches, viraminreiches Essen sorgen.

Seit Schuljahrsbeginn bis Ende dieser Woche behelfen sich die Schulen mit einem erweiterten Kiosk- und Cafeteria-Angebot, um ihren Schülern mittags ausreichend zu versorgen.

An allen genannten Schulen müssen voraussichtlich bis zu den Herbstferien Mittagessen von den Schülern noch einzeln vorbestellt und bezahlt werden. Erst dann sollen die organisatorischen Voraussetzungen für eine bequeme Bestellung und Abrechnung per Internet gewährleistet sein.

Anzeige