Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Sechs unterschiedliche Laternentypen bei Hagemeyer

Von Einheit keine Spur Sechs unterschiedliche Laternentypen bei Hagemeyer

Aufmerksame Passanten, die im Bereich Hagemeyer spazierengehen, fällt beim Blick nach oben etwas auf: Gleich sechs unterschiedliche Laternentypen lassen sich auf dem Weg in Richtung Fußgängerzone finden. Von einem einheitlichen Stadtbild kann also nicht die Rede sein.

Voriger Artikel
Brötchentaste jetzt auch Am Viehmarkt
Nächster Artikel
Geschäftsleute wollen auf Ausschilderungs-Chaos reagieren

Im Bereich Hagemeyer gibt es viele Laternentypen zu entdecken. 

Quelle: Montage: Harmening

Stadthagen (js). „Die dortigen Formen haben zum Teil mit unterschiedlichen Funktionen in den verschiedenen Straßen, zum Teil mit dem Alter der Laternen und zum Teil mit gesetzlichen Vorschriften zu tun“, erklärt Bauamtsleiter Gerd Hegemann.
So ist beispielsweise die Hellux-Trapezleuchte, in den Farben grau und grün im Bereich Hagemeyer, aufgrund eines politischen Beschlusses die Standardleuchte für Tempo-30-Zonen. Diese sollen allerdings „auf lange Sicht von LED-Leuchten ersetzt werden“, wie Hegemann bekräftigt. Andere Laternentypen, wie die Kugelleuchten in Richtung Markt oder die am Wall üblichen Schirmleuchten wurden im Rahmen einer Altstadtsanierung während der achtziger Jahre aufgestellt. Die Peitschen- und Kofferleuchten an der Enzer- beziehungsweise Bahnhofstraße sind sogar noch älter, sollen aber schrittweise ausgetauscht werden.
Beispielsweise mit Vulkan-Leuchten, von denen einige heute schon im Bereich des Modehauses stehen. „Mit diesem Typ wurden schon die Leuchten ersetzt, die der Gesetzgeber wegen ihres hohen Energieverbrauchs verboten hat“, sagt Hegemann. Auf längere Sicht werde diese LED-Leuchte in immer mehr Straßen zum Einsatz kommen.
Auch die unter anderem am Markt angebrachten Kugelleuchten könnten bald verschwinden. „Über eine Beleuchtung in der Fußgängerzone wird im Rahmen der Stadtsanierung beraten“, so Hegemann.
Den Leuchtentyp in verkehrsberuhigten Bereichen inbegriffen, sollen schlussendlich insgesamt vier Typen in der gesamten Kreisstadt übrig bleiben. Bei den Überlegungen spielt es allerdings eine nicht unerhebliche Rolle, ob Stadthagen Teil des Förderprogramms „Städtebaulicher Denkmalschutz“ wird – denn billig sind neue Laternen keineswegs.
„Die Kosten für ein Model liegen zwischen 800 und 1800 Euro“, skizziert der Bauamtsleiter. Angesichts der großen Zahl von Straßenleuchten werden bei Erneuerungsmaßnahmen auch schnell große Investitionssummen erreicht. „Das hat schon die LED-Umrüstung gezeigt. Daher braucht das Ganze einfach seine Zeit“, merkt Hegemann an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg