Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Sommerball soll mehr Besucher locken
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Sommerball soll mehr Besucher locken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 29.03.2018
Der Sommerball läutet das Historische Schützenfest in diesem Jahr schon vier Tage vor dem Einmarsch ein. Quelle: Archiv
Stadthagen

Um bei der Großveranstaltung in diesem Jahr mehr Stadthäger anzulocken, haben sich die Verantwortlichen von Stadt und Schützenbund einige Neuerungen einfallen lassen.

Im Zentrum steht dabei der Ball: In den vergangenen Jahren war schon viel versucht worden, um ihn attraktiver zu machen. Laut Trebeß wird der Ball „nicht mehr so angenommen“. So ging die Feier mal am Freitag, mal am Sonnabend über die Bühne – aber eben immer während des Schützenfestes. Dass auch aus den Reihen der Rotts die Teilnahme manchmal verhalten ausgefallen sei, sei nachvollziehbar: „Sich nach den Rottfeiern und dem Schießen abends dann auch noch zum Ball aufzuraffen, ist schwer. Zumal es ja am Sonntagmorgen auch schon wieder weitergehe.“

Erster Stadthäger Sommerball

Erstmals soll nun eine Vorverlegung auf den Sonnabend vor dem eigentlichen Schützenfest den gewünschten Erfolg bringen für den – wie er jetzt heißen soll – Stadthäger Sommerball. „Mit dem neuen Namen wollen wir zeigen, dass jeder willkommen ist.“ In der geschmückten Festhalle sollen am 2. Juni deutlich mehr Gäste als in den Vorjahren tanzen. Denn nur dann lohne sich die Veranstaltung“, macht Trebeß deutlich: „Wir müssen schließlich auch unsere Kosten decken können, sei es das Catering oder auch die Band.“ Die Live-Band Steam tritt auf und auf den Wunsch der Jungen Bürger wird es zusätzlich einen DJ geben, der zu späterer Stunde Musik auflegt. Das Catering übernimmt in diesem Jahr der Vornhäger Krug.

Gänzlich verwaisen lassen will das Festkomitee den Freitagabend jedoch nicht. Deswegen ist nun für den 8. Juni eine „Schützen-Party mit Proklamation“ auf der Empore der Festhalle geplant. Auch bei dieser Idee seien die Jungen Bürger vorwegmarschiert. „Die Nachwuchskräfte des Schützenbundes bringen neue und frische Ideen mit“, lobt Trebeß. Denn: „Bei aller Tradition lebt das Fest vom Wandel der Zeit.“

Gute Resonanz auf Lichtpunktschießen

So sind die Veranstalter auch immer bemüht, auch für das gut laufende Kinderfest – das früher Kinderschützenfest hieß – mit immer neuen Attraktionen aufzuwarten. Besonders für den Schützenbund sei es schön, sich dort zu präsentieren, weil die Resonanz beim Lichtpunktschießen einfach sehr gut sei. Neu dabei sein wird in diesem Jahr die Schule Am Bürgerwald. „Inklusion ist ein Thema, an dem wir uns gerne beteiligen wollen.“

Der Einmarsch der Jungen Bürger am Mittwoch werde wie bereits im Vorjahr wieder am Landsberg’schen Hof erfolgen, weil die Arbeiten am Lusthaus bis dahin nicht abgeschlossen sein werden. Ob die Schützen 2019 wieder zurückkehren in den Schlossgarten sei aktuell noch unklar, so Trebeß, denn: „Wir hatten nur positive Rückmeldungen und es hat alles super funktioniert.“

Für das sechsköpfige Festkomitee und die Arbeitsgruppe, die für die Planung von Ball und Party zuständig ist, stehen noch arbeitsreiche Wochen bevor. Die Mühe sei es jedoch wert, wenn sich möglichst viele Stadthäger beteiligten, „denn unser Bürgerschützenfest soll ein Treffpunkt für alle sein, ohne Vereinsstruktur“. col