Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Sportabzeichentag: Turner können mehr

Stadthagen / VfL Sportabzeichentag: Turner können mehr

Turner können mehr als sich verbiegen, auf dem Balken balancieren und über den Kasten springen: Das haben 36 Jugendliche im Alter von acht bis 17 Jahren der Turnsparte des VfL Stadthagen am Sonnabend beim Sportabzeichentag im Jahnstadion gezeigt. „Von den teilnehmenden 35 Kindern und Jugendlichen haben 30 alle geforderten Leistungen auf Anhieb erbringen können. Ein toller Erfolg, der auch viel über die Arbeit in den Übungsstunden aussagt“, so Übungsleiterin Heidi Fülling.

Voriger Artikel
„Spiel und Spaß“ – der Name ist Programm
Nächster Artikel
SoVD-Kreisverband gewährt umfassende Einblicke

Freiflug: Junge Turner geben beim Weitsprung Gas.

Quelle: kil

Stadthagen (kil). „Ist auch Boxen dabei?“, fragte einer der Jungen zu Beginn – jedoch ohne die gewünschte Antwort zu bekommen, denn beim Sportabzeichentag standen wie üblich Springen, Laufen, Werfen und Schwimmen auf dem Programm.

Tatkräftige Unterstützung bekamen die Turner von ihren Eltern sowie den Sportabzeichenprüfern des VfL.

Im Vordergrund stand das Vergnügen. „Am wichtigsten ist es, dass wir Spaß haben“, erzählte die zwölfjährige Maike nach ihrem 800-Meter-Lauf. Das Motto von Hannah (13) und Charleen (12): „Hauptsache schaffen.“

Spartenleiterin Katrin Heckermann sagte: „Sonst haben wir einmal im Jahr Vereinsmeisterschaften in der Halle.“ In diesem Jahr sollte es mal etwas anderes geben, und so hieß es für die Turner: Raus aus der Halle und ab nach draußen. Übungsleiterin Heidi Fülling ergänzte: „Man muss auch mal über den Tellerrand schauen.“ Viele Jugendliche stiegen ab einem gewissen Alter wieder aus dem Turnsport aus. Beim Sportabzeichentag lernten die Turner auch mal andere sportliche Aktivitäten kennen, die ihnen möglicherweise Spaß machten. Gute Voraussetzungen zur Leichtathletik haben die Turner Fülling zufolge: Ausdauer, Fleiß und Biss. Turnerin Hannah (13) bestätigte das: „Als Turner muss man einfach generell sportlich sein.“

Während den schweißtreibenden Aktivitäten auf der Aschebahn freuten sich die meisten auf die letzte Disziplin: Schwimmen im „Tropicana.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr