Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Stadt will Evakuierungsplan erstellen
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Stadt will Evakuierungsplan erstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 26.04.2018
Anzeige
Stadthagen

Wie berichtet, mussten im jüngsten Fall etwa 900 Gäste einer türkischen Hochzeit nach einer Drohung außerhalb der Festhalle versorgt werden. Die Einsatzkräfte eskortierten die Gesellschaft anschließend in die Kreissporthalle. Dort allerdings wurde aus einer kurzzeitigen Evakuierung ein Fortführen der Feier. Die Hochzeitsgesellschaft ging mit Straßenschuhen auf den Hallenboden, tanzte, bestellte das Catering dorthin und feierte bis etwa 2.30 Uhr weiter.

Offenbar hatte keine der Behörden mehr den Überblick. Glücklicherweise waren keine Schäden zu verzeichnen. Dennoch haben sich die beteiligten Institutionen jetzt zusammengesetzt, um für den nächsten Einsatz dieser Art gewappnet zu sein. Mit dabei waren Vertreter der Stadtverwaltung, des Landkreises, der Polizei, des DRK, des THW und der Feuerwehr.

Ergebnis: In einer Arbeitsgruppe sollen jetzt Einsatzszenarien für solche Ausnahmesituationen entwickelt werden. „Eine Verselbstständigung wie im aktuellen Fall muss künftig unterbunden werden“, betont Bürgermeister Oliver Theiß. Es müsse geklärt werden, wer wann wo welche Entscheidung treffen darf. Auch die Kreissporthalle als Ausweichmöglichkeit wird nach Angaben des Verwaltungschefs neu diskutiert. Dafür spräche das Platzangebot, dagegen allerdings der teure und anfällige Hallenboden.

25 Groß-Hochzeiten im Jahr

„Unsere Konzepte müssen künftig mit der großen Masse an Menschen fertig werden.“ Dessen ist sich Theiß bewusst. Immerhin finden im Jahr etwa 25 Groß-Hochzeiten in der Festhalle statt. Sie sind eine wichtige Einnahmequelle für die Wirtschaftsbetriebe der Stadt. Dennoch könne auch ein Ergebnis sein, dass Hochzeiten nach Bombendrohungen wie in der Vergangenheit komplett abgesagt werden. „So eine Entscheidung hängt aber auch davon ab, wie Einsatzkräfte die Lage einschätzen“, erläutert der Bürgermeister. Immerhin müsse mit Blick auf die erfahrungsgemäß hohe Personenzahl deeskalierend agiert werden. „Wenn bei einer Abifete in der Festhalle so ein Drohanruf kommt, würden wir die Veranstaltung auch abbrechen und die Gäste müssten nach Hause gehen“, macht Theiß klar. Er wisse allerdings, dass die emotionale Lage bei einer Hochzeit eine andere ist.

Mit in die Erarbeitung der Szenarien wollen die Verantwortlichen in einem späteren Schritt auch Tunkay Korkmazigit einbeziehen. Er fungiert als eine Art Weddingplanner für türkische Hochzeiten in der Festhalle. Im Fall der aktuellen Evakuierung war er das Sprachrohr der Einsatzkräfte für die Gesellschaft, weil viele kein Deutsch sprachen. „Ein großes Glück“, betont Theiß, da die Situation bei 900 Personen auch schnell aus dem Ruder hätte laufen können.

Derweil tappt die Polizei weiter im Dunkeln, was den Täter betrifft. Wie ein Sprecher sagt, seien keine Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Die Spurenauswertung an der Telefonzelle in Bad Nenndorf, von wo aus der Drohanruf getätigt wurde, dauert an. vin

Anzeige