Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Stadtbücherei Stadthagen auf Platz zehn
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Stadtbücherei Stadthagen auf Platz zehn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 01.10.2018
Cornelia Reuter kann mit den neuen Tonies bald nicht nur Lesern, sondern auch jungen Hörern spannende Geschichten anbieten. Quelle: geb
Stadthagen

Das Verleihmodell der Stadthäger Bücherei ist längst mit der Zeit gegangen und lässt dem Nutzer die Wahl zwischen klassischem Buch oder E-Book über die Onleihe. Gemeinsam mit 130 niedersächsischen Bibliotheken beteiligt sich Stadthagen an dem digitalen System. „Bei den Ausleihen liegen wir landesweit an zehnter Stelle. Wir haben die Onleihe gut beworben“, sagt Reuter. Darüber habe die Bücherei neue Kunden gewinnen können, die gern und viel lesen, aber nicht die Zeit aufbringen, in die Stadt zu fahren und der Bücherei einen Besuch abzustatten.

Bei den Vorlieben sind sich die Leser unabhängig vom Ausleihmodus sehr ähnlich. „Leichte Unterhaltung mit Lokalkolorit ist immer noch beliebt“, sagt Reuter. Fruchtig-sonnige Titel wie „Aprikosen-Küsse“, „Mirabellen-Sommer“ oder „Dünen-Schimmern“ laufen gut. „Die Leute wollen eben entspannen. Auch der Hype um die hausfrauentaugliche Sado-Maso-Reihe „Fifty Shades of Grey“ sei nicht spurlos an den Regalen der Bücherei vorbeigegangen. „Das macht sich an den Romanen mit nackten Baseballspielern oder Feuerwehrleuten bemerkbar“, so Reuters. Immerhin zwei Drittel der Kundschaft sei schließlich weiblich.

Tonies statt Märchenkassette

Starke Frauenrollen finden sich dagegen mehr im Fantasie-Genre. Gern gelesen bei Jugendlichen, aber für die All-Age-Zielgruppe, sprich alle Altersklassen, geschrieben. Eine neue Kultautorin à la Joanne K. Rowling hat sich aber noch nicht durchsetzen können. Bei den jüngsten Lesern unterschieden sich die Präferenzen immer noch nach Geschlecht. „Einhorn, Feen und Hexen sind seit Jahrzehnten ein Thema für die Mädchen von vier Jahren bis zur 4. Klasse“, beobachtet Reuter. „Bei den Jungs sind Star-Wars-Bücher oder Monster- und Action-Geschichten durch Lego-Ninjago abgelöst worden.“ Von den 50 Büchern über die Ninja-Kämpfer des bekannten Spielzeugherstellers seien gerade alle verliehen.

Wer noch zu Jung zum selber Lesen ist, aber trotzdem gerne Geschichten lauscht, bekommt ab Ende Oktober in der Bücherei ein neues Angebot. Quasi als Nachfolger der Märchenkassette kommen die Tonies – weiche, leicht zu bedienende Würfel mit Lautsprecher, die zwei Geschichten erzählen, wenn eine dazugehörige Spielfigur darauf gestellt wird. „Mit Unterstützung des Fördervereins schaffen wir 50 Figuren und zwei Würfel für den Verleih an“, kündigt Reuter an. geb