Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Stadtbücherei freut sich über regen Zulauf
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Stadtbücherei freut sich über regen Zulauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.02.2016
Cornelia Reuter präsentiert einen E-Book-Reader. Die elektronischen Medien werden in Stadthagen immer beliebter. Quelle: rg
Anzeige
Stadthagen

2014 hatten zwar insgesamt 39 Besucher mehr durch das Sortiment gestöbert als 2015, „das sind aber die üblichen minimalen Schwankungen“, erklärt Reuter. Im Vergleich dazu erfuhr die Zahl der entliehenen Medien mit 165.973 Exemplaren aber einen Zuwachs. 2014 waren es 163.443. „Die Erhöhung ist den digitalen Medien über die ,Onleihe‘ zu verdanken“, sagt die Bibliotheksleiterin.

 Mit der „Onleihe“ können Nutzer ohne Mehrkosten Inhalte in digitaler Form beziehen. Den Zugang bekommen sie über die Internetseite www1.onleihe.de/nbib24. Das Entleihen von E-Book-Readern ist in diesem Zusammenhang ebenfalls möglich. „Hier hat der Bedarf zugenommen und auch der Beratungsbedarf der Kunden ist gestiegen“, erklärt Reuter.

 Insgesamt zählt der Bestand der Bibliothek aktuell 36.818 Medien. Die Mitarbeiter der Bücherei seien allerdings bemüht, ältere und nicht mehr genutzte Medien auszusortieren. So habe sich beispielsweise die Nachfrage nach Sachbüchern stark verändert.

 „Bücher zur reinen Information im Bereich Geschichte, Naturwissenschaften oder Interpretationshilfen für Schüler sind kaum noch gefragt“, weiß Reuter. Die Informationsbeschaffung verschiebe sich ins Internet. Im Gegensatz dazu seien Bücher aus den Bereichen Hobby, Entspannung und Ernährung sowie Hörbücher auf dem Vormarsch. „Man kann sagen, dass der Stadthäger Leser Krimis und leichte Unterhaltung sehr gerne mag“, bilanziert Reuter.

 Um die veränderten Bedürfnisse entsprechend abzudecken, hat die Stadtbücherei 22.500 Euro in rund 1800 neue Medien investiert. Die laufenden Kosten übernimmt die Verwaltung, der Freundeskreis der Stadtbücherei fördert zusätzlich besondere Anschaffungen oder Veranstaltungen.

 Dazu könnte etwa die Unterstützung der Flüchtlingsarbeit mit einem gesonderten Bestand „Deutsch als Zweitsprache“ gehören. Es sei außerdem geplant, einen kostenlosen Büchereiausweis für Flüchtlinge anzubieten. Zudem soll die Zusammenarbeit mit den Kitas in Zukunft weiter ausgebaut werden. „Entgegen dem allgemeinen Trend ist die Zahl der jungen Leser in Stadthagen steigend“, freut sich die Bibliotheks-Chefin. Aber nicht nur Jungen und Mädchen greifen immer mehr zu elektronischen Medien, auch bei erwachsenen Lesern würden sie beliebter werden. „Der Taschenbuchroman wird wohl verstärkt durch das E-Book ersetzt werden“, prognostiziert Reuter. js

Anzeige