Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Busch-Tage kommen „auf jeden Fall“
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Busch-Tage kommen „auf jeden Fall“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.03.2016
Anzeige
Stadthagen

Für das Fest, das auf Initiative von Theiß (parteilos) vorbereitet wird, hat die Stadtverwaltung ein Budget von 76.000 Euro eingeplant. 31.000 Euro kommen laut Beschluss der politischen Gremien aus der Stadtkasse. Der Betrag war in den vergangenen Jahren jeweils für die Tage der Weserrenaissance ausgegeben worden. Diese sollen künftig im jährlichen Wechsel mit den Busch-Tagen ausgerichtet werden.
Die Stadt ist also auf Sponsorengeld in Höhe von 45.000 Euro angewiesen. „Davon sind wir noch ein Stück entfernt, daraus will ich gar keinen Hehl machen“, gesteht Masurek ein. „Wir sind noch in Gesprächen mit institutionellen Geldgebern und mit Unternehmen.“ Kein Geld geben wird die Schaumburger Landschaft. „Die hatten mit ihrem Max-und-Moritz-Jubiläum im vergangenen Jahr erst ein großes Busch-Thema“, so Masurek. „Dass die jetzt erstmal andere Prioritäten setzen, ist nachvollziehbar.“
Bürgermeister Theiß zeigt sich mit Blick auf die Finanzen allerdings bedeutend optimistischer. Von den 45.000 Euro fehlten inzwischen nur noch rund 12.000. 17.000 Euro seien bereits von Sponsoren reingekommen. Zudem habe man den Rotstift angesetzt, spare zum Beispiel an der Werbung. Außerdem kalkuliert Theiß mit Einnahmen, die beim Kartenverkauf für die zu den Busch-Tagen geplante Revue entstehen sollen.
Mühsam gestaltet sich nach wie vor die Kooperation mit Wiedensahl. Theiß hofft weiterhin, das Busch-Dorf „mit ins Boot“ zu bekommen. Er möchte von Wiedensahl einen Beitrag von 5000 Euro zu dem Projekt.
„Es ist nicht immer ganz einfach, einen Gesprächsfaden mit Wiedensahl zu finden“, schildert Wirtschaftsförderer Masurek den Stand der Dinge. Nach wie vor befinde man sich mit der Gemeinde erst „in Abstimmung für einen Ratstermin“.
Dass trotz aller Widrigkeiten die Veranstaltung auf jeden Fall stattfinden wird, da sind sich Theiß und Masurek einig. Bisher ist beim Programm nicht gespart worden, erklärt der Bürgermeister.
Derweil rumort es in der Politik. Die rot-grüne Mehrheitsgruppe im Rat steht dem Vorhaben „inhaltlich zurückhaltend gegenüber“, wie Vorsitzender Jan-Philipp Beck sagt. Schließlich sei die Weserrenaissance die Marke für Stadthagen. „Insofern könnte es sinnvoller sein, weitere Veranstaltungsformen zum Thema Weserrenaissance zu entwickeln, als das neue Format Wilhelm Busch aufzumachen“, kritisiert Beck. Gleichwohl zeige sich Rot-Grün grundsätzlich offen für Neues. Die geplante Erstausgabe der Wilhelm-Busch-Tage könnte „eine Probe“ sein. Dass Rot-Grün es unterstützt, dafür 31.000 Euro aus dem Stadtsäckel zur Verfügung zu stellen, heiße aber nicht, dass damit eine langfristige Entscheidung für die Wilhelm-Busch-Tage gefallen sei.
Für „eine sehr gute Idee“ hält hingegen die CDU-Fraktion laut Sprecher Heiko Tadge das Projekt: „Wilhelm Busch ist ein Thema, das für die touristische Ausnutzung Zukunft hat.“ Die Erstausgabe müsse nicht gleich die ideale Form sein, so Tadge: „Hauptsache, der Startschuss für eine kontinuierliche Weiterarbeit an dem Thema fällt.“ ssr

Mehr zum Thema

Das Lichterfest wird es nicht mehr geben. Die Veranstaltung ist nach Worten von Günter Raabe, Vorsitzender des Stadtmarketingvereins Stadthagen (SMS), ein Zuschussgeschäft.

10.02.2016
Stadthagen Stadt Kritik wegen Finanzierung der Wilhelm-Busch-Tage - Theiß: Wiedensahl profitiert genauso

Die geplanten gemeinsamen Wilhelm-Busch-Tage der Stadt Stadthagen und der Gemeinde Wiedensahl bieten Vorteile für beide Seiten. Das ist die Überzeugung des Stadthäger Bürgermeisters Oliver Theiß (parteilos).

01.01.2016
Stadthagen Stadt Kritik an Idee des Wirtschaftsförderers - Busch als Zugpferd

Die von Wirtschaftsförderer Lars Masurek angeregte Ausrichtung von Wilhelm-Busch-Tagen stößt bei den Einzelhändlern in der Kreisstadt auf gemischte Reaktionen.

22.11.2015

An de Schlossgartenmauer wächst das Efeu munter vor sich hin.

29.02.2016

Aufgrund vermehrter Beschwerden weist die Stadtverwaltung auf folgende Eigentümerpflichten hin:

29.02.2016
Stadthagen Stadt Georgsschacht: Streit um 12 000 Tonnen Erdmaterial - Ahrens muss Bodenaushub von Halde entfernen

Die Stadt hat im Streit mit der Asphalt-Mischwerk-Firma Ahrens um 12 000 Tonnen belasteten Bodenaushub vor dem Verwaltungsgericht Hannover Recht bekommen.

29.02.2016
Anzeige