Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Stadthagens Trio Infernal

Stadthagen / Baustellen Stadthagens Trio Infernal

Da kommt einiges auf die Autofahrer zu: Im Zeitraum bis Mitte 2017 gibt es drei große Baustellen auf verkehrsreichen Straßen östlich von Stadthagen. Das Chaos scheint unvermeidbar – es bleibt wohl nur aus, wenn alles reibungslos aufeinander abgestimmt wird.

Voriger Artikel
Mitglieder fordern Bewegungsbad
Nächster Artikel
Drei Einbrüche in der Innenstadt

Die Grafik verdeutlicht: bis Mitte 2017 ist die Verkehrssituation östlich von Stadthagen zeitweise angespannt. Grafik: Grimpe

Stadthagen. Noch bis Ende November werden die Sanierungsarbeiten auf der Stadthäger Ortsumgehung andauern. Nach Angaben von Markus Brockmann, Leiter der Landesbehörde für Straßenbau in Hameln, bleibt die Fahrbahn Richtung Bückeburg noch bis Ende Februar gesperrt. Die Autos werden auf der „Umgehungsautobahn“ bis dahin im Gegenverkehr auf der Richtungsfahrbahn Hannover geführt.

 Ab März ist letztgenannte Seite gesperrt, der Verkehr rollt dann gegenläufig auf der Richtungsfahrbahn Bückeburg. „An einzelnen Tagen“, kündigt Brockmann an, werden wegen der Anbringung von Gerüsten an Brücken Vollsperrungen nötig sein, dann muss der Verkehr durch die Stadt fließen. B65 zwischen Vornhagen und Kobbensen

 Noch bevor die Ortsumgehung fertig wird, soll Mitte 2015 der „2+1“-Ausbau der starten. Das Bauvorhaben wird sich laut Brockmann bis Mitte 2017 hinziehen. Da die neue Trasse neben der jetzigen angelegt wird, kann der Verkehr im Normalfall wie gewohnt fließen. Aber aufgepasst: Für Arbeiten am Knotenpunkt Vornhagen, wo die neue Trasse in die alte einfädelt, muss die B65 laut Brockmann „mehrmals einige Wochen“ voll gesperrt werden – wann ist noch unklar.

 In Richtung Stadthagen soll der Verkehr nach derzeitigem Plan über einen dann bereits neu angelegten Wirtschaftsweg vom Lohhof nach Vornhagen geführt werden. In Richtung Hannover wird eine Umleitung über Blyinghausen und Reinsen nach Kobbensen eingerichtet. Hier soll darauf geachtet werden, dass dies nicht mit den Bauarbeiten an der Landesstraße 444 kollidiert (siehe unten).

 Knubbelig wird es auch bei Arbeiten am Knotenpunkt Kobbensen, die laut Brockmann eine einmalige Vollsperrung von vier Wochen erfordern – Zeitpunkt derzeit ebenso noch offen. Der Verkehr muss dann in beiden Richtungen über Beckedorf, Lindhorst und Lüdersfeld gelenkt werden. L444 in Reinsen

 Von Herbst 2015 an bis Ende 2016 wird der Ausbau der (von der Abzweigung nach Heuerßen bis zur Abzweigung nach Reinsdorf) umgesetzt. Kritisch: Der Zeitpunkt der Arbeiten an der Einmündung nach Heuerßen muss präzise mit den Bauarbeiten auf der B65 abgestimmt werden. „Wenn wir die Umleitung über Blyinghausen und Reinsen nach Kobbensen brauchen, muss die Heuerßer Abzweigung in Reinsen befahrbar sein“, umreisst Brockmann die Herausforderung: „Das darf nicht kollidieren.“

 Mit Blick auf alle drei Vorhaben hegen die Verantwortlichen zudem die Hoffnung, weitgehend von schweren Unfällen auf der A2 verschont zu bleiben. Denn dann ergießt sich der Umleitungsverkehr teilweise über die B65 und die Stadthäger Ortsumgehung. ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg