Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Starkregen hält Stadthagen in Atem

Überflutung Starkregen hält Stadthagen in Atem

Überflutete Straßen, die Bäche kurz vorm Überlaufen – der anhaltende Starkregen hat in Stadthagen am Dienstag seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Am Krummen Bach stieg der Pegel besorgniserregend hoch an. Das Gewässer zählt zu den von der Kreisverwaltung gesetzlich festgesetzten Überschwemmungsgebieten Schaumburgs.

Voriger Artikel
VW-Manager will sich schuldig bekennen
Nächster Artikel
Erstmals Workshops im Angebot
Quelle: pr

Stadthagen.  Präventiv waren Mitarbeiter des Bauhofes in Stadthagen unterwegs und reinigten Gullys, damit diese nicht überlaufen, erläuterte Marco Cordes von der Stadtverwaltung. Entlang der Enzer Straße stellten sich Anwohner Sandsäcke vorsichtshalber vor die Türen. Der Krumme Bach bereitete wie schon in der Vergangenheit immer wieder bange Momente.

Land unter herrschte wortwörtlich auf dem Sportplatz in Enzen. Fußballspielen wird auf dem durchnässten Rasen in den kommenden Tagen nicht möglich sein. Nun heißt es abwarten, sagte Uwe Kläfker, Spartenleiter Fußball beim TuS Schwarz-Weiß Enzen. „Wenn es so doll regnet, verstopft der Abfluss auf dem Platz. Sollte es morgen nicht mehr regnen, wird das Wasser im Laufe des Tages komplett absickern können“, erläuterte Kläfker.

Enzer Straße in Stadthagen: Der Krumme Bach steigt und steigt.

BCW_Lokale_Videos

Probleme bereitete unter anderem auch die Überführung der Straße Am Rusch über die Bornau. Hier hatte sich Geäst gesammelt, sodass der Bach die Unterführung nicht mehr vollständig passieren konnte und zeitweilig über die Ufer trat. Anwohner schafften vor der Überführung Holz aus dem Wasser. Den Pfropfen aus Schlamm, Gras und Geäst unter der Brücke konnten schließlich Bauhofmitarbeiter mit einer Baggerschaufel losschlagen. Anwohnerin Uschi Damm, deren Grundstück am Bach schon mehrfach von Hochwasser betroffen war und die gespannt die Arbeiten beobachtete, konnte aufatmen. Gesperrt werden musste in Obernwöhren eine Zufahrt von der Waldstraße, wo aus der Erde und zwischen den Steinen das Wasser hervorquoll.

Bereits gut gefüllt war gegen 18 Uhr das Regenrückhaltebecken in Wendthagen an der Bleekstraße. Die Meldung, dass die Rückhaltebecken in der Stadt eventuell überlaufen könnten, bekam Rainer Pflugradt von der Stadthäger Feuerwehr am frühen Abend. Der Ortsbrandmeister und etwa 30 Kameraden der Stadthäger Feuerwehr waren teilweise seit 2.30 Uhr, dem Zeitpunkt der ersten Hochwasser-Alarmierung, im Einsatz. Bis 19 Uhr absolvierten sie 15 Einsätze, pumpten Keller leer, verbauten Sandsäcke, befreiten Bachläufe von Hindernissen.
Nichts verhinderte gegen 4 Uhr am Dienstagmorgen, dass Wasserbäche durch das Hotel Amtspforte flossen. Dessen Gartenteich ist mit der vorbeifließenden Bornau in der Nähe verbunden. Die Wassermassen des Baches drängten durch das Rohr in den Teich und von dort in das Hotel. Der Hotel- und Restaurantbetrieb konnte gestern aber weitergehen. In 40 Einsatzjahren sei ihm ein solcher Schadensfall in dem Hotel noch nicht vorgekommen, so Pflugradt. Die Kameraden der Feuerwehr Hörkamp-Krebshagen-Langenbruch konnten in Hörkamp-Langenbruch derweil den Krummen Bach an der Kreisstraße vom Durchfließen einer Gerätehalle abdrängen. In Krebshagen waren die Steinbrücken über den Bach das Einsatzziel.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr