Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Start mit den Goldberg-Variationen
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Start mit den Goldberg-Variationen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 21.08.2016
Geschäftsführerin Babette Hattendorf (von links), der Vorsitzende Bernward Bock und seine Stellvertreterin Helle Müller-Thiemens stellen das neue Programm vor. Quelle: sk
Anzeige
Stadthagen

Dieses liegt druckfrisch an vielen öffentlichen Stellen aus und lädt zu sieben hochklassigen Kulturveranstaltungen im Kaminsaal und im Saal der Alten Polizei ein. In den vergangenen Jahren umfasste das Programm acht oder neun Veranstaltungen. In diesem Jahr hat sich der Vereinsvorstand auf sieben beschränkt. Man wolle keine Konkurrenz zu anderen Vereinen darstellen und Überschneidungen vermeiden, erklärte der Vorsitzende Bernward Bock. Das leichte Abspecken hat einen weiteren Grund. Hochklassige Künstler müssen entsprechend honoriert werden. Und, so Helle Müller-Thiemens: „Die Qualität soll gewahrt werden.“

Führender Pianist seiner Generation

Die Kultur-Saison beginnt Mittwoch, 5. Oktober, um 19.30 Uhr mit den erwähnten Goldberg-Variationen. Diese bringt Lars Vogt am Klavier (46) zu Gehör, einer der führenden Pianisten seiner Generation. Vogt ist Professor an der Hochschule für Musik und Theater Hannover und hat dort die Nachfolge des bedeutenden Klavierpädagogen Karl-Heinz Kämmerling angetreten. Vogt spielt außerdem „4 Impromptus für Klavier“ von Franz Schubert.

Bereits zum zweiten Mal nach fünf Jahren sind der gefeierte Cellist Gautier Capuçon und sein kongenialer Klavierpartner Frank Braley zu Gast im Kaminsaal. Sonaten von Ludwig van Beethoven stehen Sonntag, 16. Oktober, um 19 Uhr auf dem Programm.

Sonnabend, 3. Dezember, um 18 Uhr ist Theo Plath am Fagott zu hören, begleitet von Andrei Banciu am Klavier. „Wir wollten mal wieder eine Blasmusik in der Kammermusik bringen“, so Bock. Kompositionen von Carl Maria von Weber und Franz Liszt, Frédéric Chopin und Camille Saint-Saënt sind zu hören.

Musikalische Clowns

Den Jahresauftakt 2017 gestaltet der Verein Kultur gemeinsam mit der Alten Polizei. Im Saal des Kulturzentrums steigt Sonnabend, 28. Januar, um 20 Uhr ein „Concerto Humoroso“ mit den musikalischen Clowns und studierten Musikern Gogol (Christoph Schelb) und Mäx (Max Albert Müller). Den Akteuren, ausgezeichnet mit vielen Kleinkunstpreisen, gelingt die Synthese von musikalischer Akrobatik, Professionalität, Humor und Konzertparodie. Die Programmmacher versprechen: „Es wird viel zu lachen geben, was den Beginn und auch den weiteren Verlauf des kulturellen Jahres 2017 hoffentlich gut beflügeln wird.“ 

Mit einem Kammermusikabend geht es Sonntag, 5. Februar, um 18 Uhr weiter. Das Schumann Quartett spielt Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Alfred Schnittke und Ludwig van Beethoven. Es agieren Eric Schumann (Violine), Ken Schumann (Violine), Liisa Randalu (Viola) und Mark Schumann (Violoncello).

Wortreiche Veranstaltungen

Die beiden letzten Veranstaltungen der Saison sind dem Wort gewidmet. Bock: „Auf vielfachen Wunsch.“ Freitag, 24. Februar, um 19.30 Uhr widmen sich der Redakteur und Publizist Hanjo Kesting sowie der Schauspieler Volker Hanisch dem Werk „Der Spieler“ von Fjodor Michailowitsch Dostojewski.

Den zweiten literarischen Abend, Sonnabend, 18. März, um 18 Uhr, gestaltet Jovita Dermota unter der Überschrift „Metamorphosen – Richard Strauss und die Familie Wagner“. Karten zu den Veranstaltungen gibt es im Vorverkauf unter anderem bei den Schaumburger Nachrichten, Vornhäger Straße 44. sk

Anzeige