Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Stiehlt ein Triebtäter die Sporttaschen?

Ermittler rätseln Stiehlt ein Triebtäter die Sporttaschen?

Was macht Sporttaschen, zumal mit getragenen Kleidungsstücken gefüllt, so interessant für Diebe? Dieser Frage geht derzeit die Polizei in der Kreisstadt nach.

Voriger Artikel
Rot-Grün: Löcher mit Schotter füllen
Nächster Artikel
Einbrecher stehlen Kupferrohre

Dort haben Unbekannte in den vergangenen fünf Monaten bei mehreren Autos die Scheiben eingeschlagen und die Taschen mitgehen lassen.

„Wir gehen davon aus, dass es sich um einen Täter handelt, der für die Aufbrüche verantwortlich ist“, sagt Polizeisprecher Axel Bergmann und verweist auf dieselbe Vorgehensweise bei den Fällen. Zudem seien die Taten in „einem überschaubaren Zeitraum“ geschehen, was diese These erhärte.

Allerdings sind sich die Ordnungshüter noch nicht im Klaren darüber, warum es der Unbekannte auf die Sporttaschen abgesehen hat, auch weil sich darin getragene, bisweilen verschwitzte T-Shirts und Hosen befunden haben. „Wer Autos aufbricht, sucht normalerweise nach wertvolleren Gegenständen“, so Bergmann, zumal einige der Fahrzeuge auch hochwertig seien.

Es dränge sich daher ein anderer Verdacht auf: Der Unbekannte schlägt nicht zu, um möglichst schnell an eine möglichst große Summe Geld zu kommen, sondern handele aus einem anderen Antrieb heraus. Bergmann zufolge könne dieser sogar im Bereich des Triebhaften zu finden sein.

Beim Klinikum Region Hannover, das in Wunstorf ein Landeskrankenhaus mit einer Forensischen Psychiatrie betreibt, gibt man sich hinsichtlich dieser Annahmen bedeckt, ebenso beim Kriminologischen Forschungsinstitut in Hannover. Eine konkrete Einschätzung zu den Motiven will keiner der Verantwortlichen der beiden Einrichtungen dazu abgeben. Es sei zu viel Spekulation dabei, sagen sie. Zugleich betonen sie, dass eine Vielzahl an Fetischen in der Forschung bekannt sei, und verweisen auf Fälle, bei denen etwa Unterwäsche oder andere Kleidungsstücke von Leinen geklaut worden sind.

Polizeisprecher Bergmann rät indessen dazu, Taschen, Beutel und andere Behältnisse nicht sichtbar im Auto liegen zu lassen. Stattdessen sollten diese Dinge im Kofferraum gelagert werden, damit potenzielle Täter, unabhängig vom Motiv, nicht in Versuchung geführt werden. bes

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg