Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Stillstand auf ehemaligem Lada-Areal

St. Annen Stillstand auf ehemaligem Lada-Areal

Bislang hat sich noch nichts Sichtbares getan auf dem ehemaligen Lada-Gelände an St. Annen. Schon seit März 2015, als der Betrieb eingestellt wurde, steht das 3100 Quadratmeter große Areal leer.

Voriger Artikel
Ente gut, alles gut
Nächster Artikel
Heimspiel für „Lost in a Million“

STADTHAGEN. Unter Experten gelten weite Teile des Gebietes an St. Annen ohnehin als eher schwierig zu vermarkten. Sowohl die Stadthäger Wirtschaftsförderung als auch der Rodenberger Makler Frank Ersinger versuchen derzeit, einen neuen Nutzer für die frühere Lada-Immobilie zu finden.

Nach Auskunft von Ersinger will die Eigentümerin, „eine Dame aus der Region Hannover“, die Immobilie verkaufen. „Vermieten können hätte ich sie schon mehrfach.“ Derzeit stehe er mit Interessenten aus der Autobranche in Verhandlungen. Möglicherweise komme eine gemeinsame Nutzung durch zwei Betriebe in Betracht. Dabei denke er an eine Kfz-Werkstatt und zusätzlich einen Betrieb wie etwa Autopflege oder Beschilderung, verrät Ersinger: „Die Kunst liegt nun darin, zwei Interessenten zusammenzubringen, um dort ein gemeinsames Projekt zu starten.“

Die Gebäude seien in einem guten Zustand, berichtet der Makler. Vor Schließung der Lada-Niederlassung seien sowohl das Dach als auch die Heizung neu gemacht worden. Das erhöhe freilich auch den Kaufpreis. Dieser beläuft sich aktuell auf 360 000 Euro. Trotz des bisher zähen Verlaufs hat Ersinger „die Hoffnung, dass ich im Laufe dieses oder des nächsten Jahres die Immobilie vermarkten kann“.

Eine Nachnutzung aus dem Bereich der Autobranche kann sich der städtische Wirtschaftsförderer Lars Masurek gut vorstellen: „Das würde dort passen.“ Auch er habe einen Interessenten an der Angel gehabt, dieser habe aber kurzfristig aus persönlichen Gründen davon Abstand genommen. Er bleibe mit Blick auf die gewünschte Nachnutzung des früheren Lada-Areals am Ball, versicherte der Wirtschaftsförderer.

St. Annen gilt städteplanerisch zum großen Teil als eher schwieriges Areal. Es ist von einer sehr gemischten Siedlungs- und Gewerbestruktur geprägt. Die Autobranche ist mittlerweile überwiegend an der Vornhäger Straße konzentriert. ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr