Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Täter toben sich auf Baustellen aus

Baustellen in Reinsen und Nienstädt betroffen Täter toben sich auf Baustellen aus

Großbaustellen geraten im Landkreis immer mehr ins Visier von Kriminellen. Die Täter haben es auf hochwertiges Werkzeug, verstaut in Containern, abgesehen.

Voriger Artikel
Politik verweigert Persilschein
Nächster Artikel
GW Stadthagen will LED installieren
Quelle: Symbolfoto

Stadthagen. So auch am Wochenende in Reinsen und Nienstädt. Wie berichtet, waren bislang unbekannte in den Container auf einer Baustelle im Gewerbegebiet Hohes Feld in Nienstädt eingedungen und hatten eine Motorsäge, Motorsense und eine Leiter gestohlen.

Gleiches geschah auf der L 444-Baustelle in Reinsen. An drei Containern hatten sich die Täter zu schaffen gemacht, einen konnten sie knacken. Was genau gestohlen wurde, wird derzeit von dem Firmeninhaber noch erfasst. Doch warum sind Baustellen-Container so attraktiv für Kriminelle?

Kriminelle sind ungestört

„Ganz einfach“, sagt Stadthagens Polizeisprecher Axel Bergmann, „auf aktiv betriebenen Baustellen können die Täter davon ausgehen, dass dort hochwertige Profi-Maschinen gelagert werden.“ Die Beute würde vielfach im Anschluss verkauft. Die Polizei spricht von Hehlerei. Außerdem sei der Einstieg in Container verhältnismäßig leicht. Punkt drei: Die Kriminellen könnten davon ausgehen, dass sie nachts und am Wochenende, wenn die Arbeiten ruhen, auch nicht gestört werden.

Firmenbesitzer können sich nach Einschätzung des Pressesprechers nur schwer schützen. Er rät ihnen dennoch, generell keine hochwertigen Geräte und teures Handwerkszeug in den Containern zurück zu lassen. Noch ein wichtiger Punkt aus Sicht Bergmanns: „Niemals sollten Schlüssel für Baustellenfahrzeuge in den Containern auffindbar sein.“ Zu groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass dann große Maschinen von Laien bewegt werden. „Das kann sehr gefährlich werden.“

Wer Hinweise zu den Vorfällen am Wochenende in Reinsen oder Nienstädt geben kann, sollte sich an die Dienststelle vor Ort wenden. Im Fall von Nienstädt ist die Polizei in Bückeburg verantwortlich, bei der Tat in Reinsen die Dienststelle in Stadthagen.  vin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg