Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Tagestouristen lassen viel Geld hier

Umdenken im Stadtmarketing Tagestouristen lassen viel Geld hier

Wie die jüngsten Veröffentlichungen der Übernachtungszahlen im Landkreis Schaumburg gezeigt haben, befindet sich Stadt auf einem guten Weg. Allerdings werden 55 Prozent der Umsätze im Einzelhandel und bei Dienstleistungen  durch Tagesreisende erzielt. Ist vielleicht ein Umdenken im Marketing nötig?

Voriger Artikel
Frau kracht gegen Baum
Nächster Artikel
Geschäfte müssen ins Netz

Stadthagen. In den vergangenen zehn Jahren haben sich die Übernachtungszahlen nahezu auf den aktuellen Stand von 28806 verdoppelt. Wie aber Olaf Boegner vom Schaumburger Land Tourismusmarketing im Tourismusausschuss betonte, sollte man sein Hauptaugenmerk nicht nur darauf richten, wenn man sehe, welchen Anteil die Durchreisenen einnehmen.

Stadthagen als Tagesausflugsziel

 Vor diesem Hintergrund müsse darüber nachgedacht werden, Stadthagen stärker als Tagesausflugsziel zu etablieren, da alle Wirtschaftsbereiche vom Tourismus profitierten. Ein Schritt zu einer attraktiveren Gestaltung seien sicherlich die E-Bike-Ladestation, die die Stadt auf der Rückseite des Verwaltungsgebäudes aufstellen möchte.

 Jan-Philipp Beck (SPD) freut sich, dass sich die Stadt bei den Wohnmobilplätzen beim Tropicana etabliert habe. Er sieht allerdings die Herausforderung für Stadthagen in der Größe der Hotels: „Unser Problem ist, dass wir eine Busladung mit 50 Leuten gar nicht in einem Hotel unterbringen können.“

Ziel: Hotel mit 80 Betten

 Auch Boegner stimmte zu, dass ein Hotel mit 80 Betten zu haben, ein Sprung nach vorne wäre. Als Aufgabe für das kommende Jahr habe sich das Tourismusmarketing vorgenommen, mehr und längere, also über zwei Tage hinausgehende Reisearrangements anzubieten. Während die Zielgruppe bisher die Kulturtouristen gewesen seien, müsse man umdenken und auch die Natur und das Umland miteinbeziehen. Allerdings, betont Boegner, wäre es auch wünschenswert, wenn das Budget für das Marketing erhöht würde.

 Auf die Reisearrangements setzt auch Beck seine Hoffnungen: „Wir sollten das intensivieren und auch mit unseren Nachbargemeinden kombinieren, um ein attraktives Programm für Schaumburg zu etablieren.“

Mehr Werbung gewünscht

 Mehr Werbung würde sich auch Gundula Donjes (WIR) wünschen , da viele Menschen gar nicht wüssten, wo sich Stadthagen befinde. Eine große Hilfe dabei, so Wirtschaftsförderer Lars Masurek, seien die vor etwa sieben Jahren auf der A2 aufgestellten Schilder, die auf Stadthagen aufmerksam machen.

 Mit Blick auf die Zahl der Messen, auf denen Stadthagen beworben werde, dämpfte Boegner den Optimismus. Untersuchungen zufolge würden nur 7 Prozent aller Reiseentscheidungen auf Messen getroffen. „Wir sind dennoch auf zehn Messen im nordostdeutschen Raum vertreten, aber überbewerten sollten wir diese nicht, da auch die Zahl der Aussteller immer geringer wird“. Wichtiger werde die digitale Welt. So sei das Tourismusmarketing bei Instagram, Facebook und Twitter vertreten.  col

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr