Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Tarek Saadan bei „The Taste“ ausgeschieden

Meerrettich wird zum Verhängnis Tarek Saadan bei „The Taste“ ausgeschieden

Das Thema Erde beim Team-Kochen hat Tarek Saadan in der Sendung „The Taste“ kein Glück gebracht. Der 28-jährige Stadthäger ist ausgeschieden – ein versteckter Meerrettich wurde ihm zu Verhängnis.

Voriger Artikel
Sanierung fast abgeschlossen
Nächster Artikel
Junge kreative Menschen locken

Der Stadthäger Tarek Saadan ist raus: Bei der jüngsten Folge der Sendung „The Taste“ konnte sein Gericht nicht überzeugen.

Quelle: SAT.1

Stadthagen. Sein Coach Frank Rosin zeigte sich nach einem Fehler von Saadan gnadenlos und schickte ihn nach Hause, nachdem Gastjuror Heiko Antoniewicz den Löffel des Rosin-Teams am schlechtesten einstufte.

 „Über das Thema Erde habe ich mich gefreut. Das muss ein innovativer Löffel sein. Ich wollte, dass einer meine Gedanken übernimmt. Tarek hat sich dazu bereit erklärt, das zu machen“, erklärte Rosin. Es sollte ein Stückchen gegarter Sellerie in Soja-Pflaumen-Reduktion, Sesam und etwas Limettensaft werden. Der Stadthäger habe sich bei der Umsetzung jedoch nicht mit dem Löffel identifizieren können. „Ich habe Tarek klipp und klar gezeigt, was man machen muss.“ Teamkollege Michi probiert den Löffel und findet ihn mutig, aber der letzte Kick fehlt ihm. Rosin möchte eigentlich Saadans Löffel ins Rennen schicken, doch der Rettich fehlte. „Die Sellerie wäre bei dem Gericht nur gut rausgekommen, wenn der Rettich in dem Essen gewesen wäre“, meinte Rosin. Aber den hatte Saadan eben nicht gefunden. Somit entschied sich der Profikoch im letzten Moment, den guten, aber nicht unbedingt innovativen Löffel des Kochkollegen Michi ins Rennen zu schicken.

Unter den besten zwölf

Als Rosin dann jedoch selbst ins Gemüseregal sah, entdeckte er den Rettich. „Da ist mir der Hals geplatzt.“ Da war es nicht überraschend, dass der Stadthäger die Segel streichen musste. „Man ist erst einmal platt von der Entscheidung. Man ist auch enttäuscht, obwohl man es unter die besten zwölf geschafft hat“, erklärte der 28-Jährige. Der Abschied von den anderen Köchen sei dann auch sehr emotional gewesen. Die standen ihm nach der harten Entscheidung bei: „Die Begründung konnte ich nicht nachvollziehen. Wenn ihm der Meerrettich so wichtig gewesen wäre, hätte er selber nach hinten gehen können“, sagte eine Kandidatin. Auch Profikoch Alexander Herrmann erklärte: „Ich kann die Entscheidung nicht nachvollziehen.“

 Saadan, der nun wieder in der Truppenküche und für seine Familie kocht, war dann aber schnell wieder positiv gestimmt: „Ich habe so viel an Erfahrung und Input mitgenommen. Ich kann hier erhobenen Hauptes gehen.“ Weiter geht es dann ohne den Stadthäger am kommenden Mittwoch um 20.15 Uhr in Sat1. jemi

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Tarek Saadan bei „The Taste“

Das Thema „Texturen“ von Gastjuror Juan Amador hätte für den Stadthäger Tarek Saadan fast das Aus in der Sendung „The Taste“ bedeutet. Seine Polenta mit Popcorn und Maissalat beim Solokochen überzeugte die Spitzenköche sowohl optisch als auch geschmacklich nicht.

mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr