Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Tauben füttern in Stadthagen verboten

Falsche Tierliebe kostet bis zu 5000 Euro Bußgeld Tauben füttern in Stadthagen verboten

Für viele Menschen gelten sie als fliegende Ratten, andere hingegen geben den Vögeln in einem Anflug von Tierliebe Körner oder Brot zu fressen: Tauben. In Stadthagen ist das Füttern der Tiere verboten und kann mit hohem Bußgeld geahndet werden.

Voriger Artikel
Erster Spatenstich für Leuchtturm-Projekt
Nächster Artikel
Stadthäger THW auf Tour

Stadthagen. Aufmerksamen Passanten wird es schon aufgefallen sein: An der Litfaßsäule auf dem Markt warnt ein Aushang davor, Tauben zu füttern. „In Stadthagen gibt es massive Beeinträchtigungen für Hauseigentümer durch wild lebende Tauben“ heißt es dort. Sie zu füttern, sei eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld von bis zu 5000 Euro belegt werden könne.

 Viele Geschäfte um und auf dem Markt sind betroffen. „Mitunter ist das Dach überfüllt mit Fäkalien“, sagt Andreas Breuer, Geschäftsführer von „Breuer & Schweer“. Einzelne Tauben seien sogar in den Laden gekommen. Besonders schlimm sei es allerdings in den schmalen Gassen zwischen den Häusern. „Das kann man sich gar nicht vorstellen“, sagt auch Michael Blanke, Chef des gleichnamigen Fischhauses. „Dort ist alles voller Fäkalien. Außerdem verenden viele Tiere dort“, so Blanke. Bis zu 60 Tauben würden sich zwischen den Häusern sammeln.

 Doch es geht nicht nur um ästhetische Gründe oder die Gefährdung der Bausubstanz historischer Häuser in der Kreisstadt. Auch die gesundheitliche Sicherheit könne laut Sebastian Hagedorn, stellvertretender Leiter des Fachbereichs Bürgerdienste, durch Tauben beeinträchtigt werden. „Die Rechtssprechung spricht bei einer Ansammlung von Tauben von einer Gefahrensituation, da die Tiere Seuchen übertragen können, die auch auf Menschen übergreifen können“, so Hagedorn.

 „Eine einzelne Taube ist kein Problem“, erläutert der stellvertretende Fachbereichsleiter. Doch bei zehn oder mehr Tauben kann das Ordnungsamt unter anderem durch Fütterungsverbote tätig werden, da die Sicherheit und Ordnung in Gefahr ist, wie Hagedorn erklärt.

 „Was die Anzahl von Tauben reguliert, ist das Nahrungsangebot“, erklärt der stellvertretende Fachbereichsleiter. Passanten sind angehalten, die Tiere einfach zu ignorieren, damit die es nicht noch mehr Nachkommen der Vögel gibt.

 Die Stadt denkt außerdem darüber nach, Falken anzusiedeln, um Tauben aus dem Stadtgebiet zu vertreiben. „Die Verhandlungen mit einem Falkner laufen“, bekräftigt Hagedorn. Viele Menschen würden diese Maßnahmen nicht begreifen, aber man müsse sich vor Augen führen, dass das Füttern von Tauben „falsche Tierliebe ist“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg