Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Theiß: Neuer Platz Chefsache

Gespräch mit FC-Verantwortlichen Theiß: Neuer Platz Chefsache

Das Hin und Her um den Tennenplatz hat Stadthagens Bürgermeister Oliver Theiß jetzt zur „Chefsache“ erklärt. Zumindest laut Carsten Meier, Ex-FC-Vorsitzender, der mit seinem Nachfolger Dietmar Meier-Brahm am Dienstagabend zu einem „persönlichen Gespräch“ bei Theiß im Rathaus war.

Voriger Artikel
Stadthäger wollen weiter mitreden
Nächster Artikel
Detailverliebtheit auf 200 Metern

Die Diskussionen um die Neugestaltung des Tennenplatzes gehen weiter.

Quelle: archiv

STADTHAGEN. Zwei Punkte seien dabei besprochen worden, erklärte Meier gegenüber den SN. So sei es zum Ersten um die fehlende Mitteilung, ob der Tennenplatz belastet ist oder nicht, entschuldigt. Dem FC war bereits im November mitgeteilt worden, dass der Boden nicht belastet ist. Zu dieser Aussage gibt es laut Stadt jedoch nichts schriftlich.

Der zweite umstrittene Punkt ist die 2015 vom Rat in den Haushalt eingestellte Summe von 285 000 Euro. Laut Stadt ist die Gesamtsumme inklusive Fördergeld und Eigenleistung des FC zu verstehen. Der Verein zeigte sich überrascht von dieser Aussage, dis sei niemals so kummuniziert worden – zumal dann ein Kunstrasenplatz, der um die 400 000 Euro kostet, niemals mit den zur Verfügung stehenden Mitteln realisiert werden könne. Dies wolle Theiß nun in der Lenkungsgruppe für die Gesamtstrategie klären lassen.

Weiteres Vorgehen erörtert

Für den FC sind laut dem Vorsitzenden Meier-Brahm weder ein Naturrasen- noch ein Hybridplatz eine Alternative. „Die Hybridplätze werden überall wieder zurückgebaut, weil es Probleme unter anderem mit Schimmel gibt.“ Zudem würden Sponsoregelder sicher auch nur bei einem Kunstrasenplatz gewonnen werden können. Meier ergänzt: „Uns geht es ja darum, den Platz ganzjährig bespielbar zu machen, und das ist eben nur mit Kunstrasen möglich.“

Theiß zeigte sich indes zugeknöpft: So gebe es „noch keine Neuigkeiten“. In einem konstruktiven Gespräch seien Missverständnisse angesprochen und ausgeräumt worden. Außerdem seien Optionen für die weitere Vorgehensweise erörtert worden. „Da aber zunächst die Politik informiert und einbezogen werden soll, gibt es noch kein Ergebnis.“ col

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr