Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Toter Fisch treibt im Schlossgartenteich
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Toter Fisch treibt im Schlossgartenteich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 08.06.2018
Keine schönen Aussichten im Schlossgartenteich. Quelle: pr.
Stadthagen

Ein weniger schönes Fotomotiv ist einem SN-Leser kürzlich im Schlossgarten vor die Linse „geschwommen“: Statt planschender Enten zwischen Seerosen sieht man im Teich einen toten Fisch, der im trüben Wasser mit dem Bauch nach oben zwischen Müll treibt.

Einfach in der Natur entsorgter Unrat ist in der Kreisstadt wie berichtet an einigen Stellen ein Problem. Auf den Schlossgartenteich trifft das nach Aussage von Stadtsprecherin Bettina Burger jedoch nicht zu. Das unschöne Fotomotiv sei also eher die Ausnahme.

Der Schlossgarten einschließlich des Bereiches um den Teich wird Burger zufolge fünfmal wöchentlich von Mitarbeitern der Stadt gereinigt. Die Entfernung von Müll auf dem Teich erfolge anlassbezogen. „Ein besonderes Problem mit wilden Müllablagerungen im Schlossgarten gibt es jedoch nicht“, betont die Pressesprecherin.

Enten füttern ein Problem

Der Schlossgarten-Teich wird durch die Hülse kontinuierlich mit Frischwasser versorgt, erklärt Burger. Der Zulauf befindet sich im Osten. Der Ablauf sei 2014 auf die Westseite verlegt worden, um eine ständige Durchströmung mit Frischwasser zu gewährleisten. So ist nach Worten von Burger die Schlammbildung deutlich reduziert worden. In früheren Jahren sei der Teich regelmäßig entschlammt worden.

Welche Fische sich im Schlossgarten tummeln, ist laut Burger von den „im angrenzenden natürlichen Gewässer vorhandenen Arten“ abhängig. Untersuchungen vonseiten der Stadt gebe es nicht.
Einen Missstand gibt es aber doch: „Ein erhebliches Problem für die Wasserqualität ist der ständige Eintrag von Brot.“ Leider hätten sich Spaziergänger bisher trotz Verbotsschildern nicht von der Entenfütterung abhalten lassen, sagt Burger – „zum Teil mit Taschen voll Brot oder sogar ganzen Broten“. tbh