Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Schneeregen

Navigation:
Überlebenstraining für den Schulalltag

Projektwoche am jbf-Centrum Überlebenstraining für den Schulalltag

Holz hacken, ein Lagerfeuer entzünden und vor allem als Team zusammenarbeiten – was wie ein Überlebenstraining im Wald anmutet, ist vielmehr ein Überlebenstraining für den Schulalltag gewesen. Drei Tage lang haben sich 70 Schüler aus Stadthagen am jbf-Centrum mit dem Thema Gewaltprävention beschäftigt.

Voriger Artikel
„Spielhölle hat immer Geschmäckle“
Nächster Artikel
„Viele wechseln den Wohnort“

Die Schüler hängen Blätter mit Begriffen wie Vertrauen, Mut und Verständnis an ihren „Wertebaum“.

Quelle: TBH

STADTHAGEN. Was tun, wenn die Mitschüler einen hänseln, warum lohnt es sich, zusammenzuarbeiten, und wie kann ein Streit beigelegt werden? Das waren einige der Fragen, die sich die Mädchen und Jungen aus den Klassenstufen vier bis sechs  beim Schnitzen, Klettern, Filmen und Theaterspielen gestellt haben. In sieben Gruppen haben sich die Schüler mit Mobbing, Streit, Teamwork und Konfliktlösungsmethoden auseinandergesetzt.

Aktion zum 13. Mal angeboten

Entstanden ist dabei unter anderem ein „Wertebaum“, an den die Schüler Blätter mit Begriffen wie Verständnis, Unterstützung, Mut und Vertrauen hingen. Andere Teams führten vor, wie Streit geschlichtet werden kann. Einige Jungen zeigten, wie man schnitzt und bauten einen Lehmofen. „Ein bisschen dreckig machen gehört auch immer dazu“, sagte Thomas Pawlik vom Stadthäger Präventionsrat Wir +, der die Aktion zum 13. Mal angeboten hatte.

Insgesamt blickten die Schüler auf drei Tage mit nicht immer super Wetter, dafür aber super Stimmung, Abenteuern in der Natur und die eine oder andere neue Freundschaft zurück. Denn: Das schulübergreifende Projekt hat vor allem das Ziel, Vorurteile abzubauen, wie Pawlik erklärte. Und das gelinge am besten durch Begegnungen, wie sie bei den Workshops am jbf-Centrum ermöglicht werden. Für den Stadthäger Präventionsrat sei das „eine Herzensangelegenheit“, betonte er.

Da die Aktionstage mit rund 10.000 Euro nicht ganz billig seien, dankte Pawlik noch einmal den treuen Sponsoren für ihre Unterstützung. Einen Eindruck von dem Projekt vermittelt ein Film, den eine Schülergruppe gemacht hat. Zu sehen ist der Beitrag auf der Internetseite des Präventionsrates unter praeventionsrat-stadthagen-wirplus.de.  tbh

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr