Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt Unbekannter greift Ahmed Agdas an
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt Unbekannter greift Ahmed Agdas an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 03.05.2016
Anzeige
Stadthagen

Der Mann habe ihn mit Namen angesprochen, als „scheiß Jude“ beschimpft und geschubst, schildert Agdas.

Als er sich zur Wehr setzte, habe der Angreifer ihn getreten und gepöbelt: „Warum kriechst du den Israelis nicht in den Arsch? Ich bin Iraner – und wir bomben euch weg.“

Agdas geht von einem politisch motivierten Angriff aus. Vergangenes Wochenende war auch schon ein Glaubensstreit zwischen Muslimen in Stadthagen eskaliert.

Agdas ist geschockt: „Ich habe so etwas noch nie erlebt.“ Erst, als er die Polizei anrief, habe der Mann von ihm abgelassen und sei weggelaufen. Agdas glaubt, von dem Mann, den er auf Mitte 20 schätzt, vorher schon einmal mit dem Auto verfolgt worden zu sein. „Ich kann nicht einschätzen, ob es dabei bleibt oder vielleicht das nächste Mal ein anderer kommt“, befürchtet Agdas. Er sei vorsichtig geworden und schaue sich aufmerksam um, wenn er in die Stadt gehe. „Von meinem politischen Engagement lasse ich mich durch so etwas aber nicht abbringen“, betont er.

Polizeisprecher Axel Bergmann bestätigte, dass wegen Beleidigung ermittelt werde. Sollte sich herausstellen, dass die Tat einen politischen Hintergrund habe, werde das Verfahren an den Staatsschutz weitergeleitet. tbh

Die Arbeit an den Wallwegen hat begonnen. Mit schwerem Gerät sind Mitarbeiter der Schweerbau GmbH & Co. KG der alten Asphaltdecke auf dem Stadtwall zwischen der Habichhorster Straße und der Oberschule Am Schlosspark zu Leibe gerückt.

18.08.2014

Seit einem Jahr befindet sich die Schaumburger Privatbrauerei in der Insolvenz – und es geht ihr so gut, wie lange schon nicht mehr.

18.08.2014

Das hat sich ein Stadthäger Autohändler wohl anders gedacht: Statt Umsatz mit einem 5er BMW zu machen, musste er das Auto nun der Polizei überlassen. Es ist als gestohlen gemeldet. Der Geschäftsmann bleibt jetzt wohl auf dem von ihm bezahlten Geld sitzen – etwa 10.000 Euro. Außerdem ermittelt die Polizei gegen ihn wegen des Verdachtes der Hehlerei.

17.08.2014
Anzeige