Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Unternehmer bietet vergeblich Wohnungen an

Flüchtlinge in Schaumburg Unternehmer bietet vergeblich Wohnungen an

Detlef Stötzer hat der Kreisverwaltung Wohnraum für Flüchtlinge zur Verfügung gestellt. Das anschließende wochenlange Hin und Her hat ihm nach eigenen Angaben das Gefühl gegeben, „die wollen gar nicht“. Und das, obwohl die Schwierigkeiten bei der Unterbringung der Flüchtlinge doch überall die Schlagzeilen beherrschen – auch in den Schaumburger Nachrichten.

Voriger Artikel
Referat über den Stadthäger Schlossbezirk
Nächster Artikel
Zeitungsleser mit Bewegungsdrang

Detlef Stötzer in seinem Haus in Stadthagen, das er für Flüchtlinge zur Verfügung stellen möchte.

Quelle: rg

Stadthagen. Stötzers Haus an der Stadthäger Bogenstraße biete drei Wohnungen auf 360 Quadratmetern. Der Unternehmer hatte mit Frau, Kindern und Schwiegereltern bis vor Kurzem darin gewohnt. Die Schwiegereltern sind gestorben, die Stötzers leben jetzt in Hannover. Das Haus in Stadthagen, sagt Stötzer, sei zu sofort bezugsfertig.

Bewegt von der Situation der Flüchtlinge beschließt er, sein Haus für diese anzubieten. „Ich hatte vorher die Nachbarn gefragt, ob das für sie in Ordnung wäre.“ War es. Seine Idee erklärt Stötzer sich so: „Ich bin selbst Flüchtling, damals über Ungarn aus der DDR gekommen. Deshalb kann ich in Teilen nachvollziehen, was diese Leute durchmachen.“

Also hatte er sich ans Sozialamt gewandt. Es folgte der Hausbesuch eines Mitarbeiters desselben. Und ein Gespräch mit einem aus Stötzers Sicht etwas fragwürdigen Verlauf. „Der meinte, das Haus sei in erster Linie für Familien geeignet, und als Flüchtlinge kämen eigentlich nur junge Männer.“ Darüber hinaus seien einige Aussagen gefallen, die Stötzer nicht wiederholen wolle.

Ergebnis jedenfalls: Stötzer solle sich mit seinem Anliegen zunächst an die Stadt Stadthagen wenden. „Von der hieß es, ich müsse an einer Stelle eine Wand reinziehen und etwas für den Brandschutz tun.“ Das tat der Immobilienbesitzer. Kostenpunkt: 8000 Euro. Dann herrschte lange Zeit Funkstille, bei Anfragen ließen Sozialamt des Landkreises und Bauamt der Stadt Stadthagen Stötzer nach dessen eigenen Angaben vertrösten. Seit seinem ursprünglichen Angebot sind gut zwei Monate vergangen. „Und irgendwie hatte ich dann immer mehr das Gefühl, die wollen eigentlich gar nicht.“

Das stimme so nicht, sagt die Stadthäger Pressesprecherin Bettina Burger. „Eine Begehung des Gebäudes durch das Bauordnungsamt der Stadt, zusammen mit der Brandschutzprüferin des Landkreises Schaumburg hat ergeben, dass eine Nutzung des Gebäudes für die Unterbringung von Flüchtlingen grundsätzlich vorstellbar ist“, sagt sie. Die Stadt stehe bezüglich einer Anmietung „in Verhandlung mit dem Eigentümer“.

Dass der Landkreis zunächst an die Stadt verwies, liege einfach daran, dass die Kommunen sich inzwischen um die Flüchtlingsunterbringung in Wohnungen kümmerten, während die Kreisverwaltung sich auf die Massenunterkünfte konzentriere, erklärt Kreissprecher Klaus Heimann. Zu weiteren Verzögerungen habe geführt, dass es sich um ein Haus mit – zumindest nach Verwaltungsrecht – räumlich nicht abgeschlossenen Wohnungen handele. Heimann verweist außerdem auf den immensen Arbeitsaufwand, den die Suche nach – angemessenen und geeigneten – Wohnungen bedeute. Mitunter würden nämlich auch Häuser angeboten, die quasi nicht mehr bewohnbar seien.

Auf Stötzers erst seit kurzer Zeit leer stehendes ehemaliges Heim trifft das aber offenkundig nicht zu. Er versteht die Welt nicht mehr: „Sollen die Leute lieber in Zelten schlafen, oder wie?“ jcp

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg