Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
VR-Stiftung unterstützt Busch-Tage

Auf den Weg gebracht VR-Stiftung unterstützt Busch-Tage

„Diese Unterstützung ist Gold wert.“ In diese Worte hat Klaus Strempel, Geschäftsführer des Kulturzentrums Alte Polizei, seinen Dank an die VR-Stiftung der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Niedersachsen gekleidet. Diese sponsert die für Anfang September geplanten Wilhelm-Busch-Tage mit einem Betrag von 22500 Euro.

Voriger Artikel
Zehnter Orgelsommer steht bevor
Nächster Artikel
Trickdiebe unterwegs

Freuen sich über die Zuwendung der Volksbank-Stiftung für die Wilhelm-Busch-Tage (von links): Klaus Strempel, Juliane Djouimai, Oliver Theiß, Lars Masurek, Rita Bauck und Michael Joop.

Quelle: ssr

Stadthagen. „Wir wollen damit für das kulturelle Leben in Stadthagen etwas tun“, begründete Michael Joop, Vorstandssprecher der Volksbank Hameln-Stadthagen, warum sich die hiesige Bank bei der Stiftung für die Förderung eingesetzt hat. Dass ein so hoher Zuschuss dabei heraus gekommen sei, „ist nicht selbstverständlich“, fügte Juliane Djouimai hinzu.

Die Marketingleiterin der hiesigen Volksbank hat den Förderantrag betreut. Die Volksbank Hameln-Stadthagen fügt der Fördersumme der Stiftung nach Angaben von Joop noch weitere 3000 Euro hinzu.

Summe schließt Deckungslücke

Wie berichtet, werden für die Veranstaltung Kosten von rund 70 000 Euro veranschlagt. Mit der Fördersumme der Volksbank-Stiftung konnte eine entsprechende Deckungslücke geschlossen werden. „Dadurch wird nun eine ambitionierte Programmgestaltung möglich“, freute sich Strempel: „Das Projekt ist auf das Gleis gesetzt.“

Veranstaltet werden die Wilhelm-Busch-Tage von einer durch die Stadt initiierten Programmgruppe, in der die Alte Polizei eine zentrale Rolle spielt. „Die Alte Polizei ist der Garant dafür, dass das finanzielle Management und die Organisation klappen wird“, zeigte sich Djouimai sicher.

Bürgermeister Oliver Theiß richtete den Dank der Stadt an die Volksbank-Vertreter: „Diese Förderung ermöglicht ein attraktives Programm.“ Wilhelm Busch besitze eine weit über die Region hinaus gehende Strahlkraft. Die gelte es mit diesem Veranstaltungsformat zu nutzen.

Veranstaltung für alle Altersgruppen

Er würde sich freuen, unterstrich Theiß, wenn die Wilhelm-Busch-Tage künftig regelmäßig im zweijährigen Wechsel mit den Tagen der Weserrenaissance stattfinden würden. Der städtische Wirtschaftsförderer Lars Masurek versprach, die Veranstaltung werde sich „an alle Altersgruppen richten“.

Rita Bauck, Vorsitzende des Trägervereins der Alten Polizei, zeigte sich überzeugt, dass die Wilhelm-Busch-Tage „das kulturelle Leben in Stadthagen um einen wichtigen Impuls bereichern werden“. ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr