Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Vandalen wüten am Ostwall

Stadthagen Vandalen wüten am Ostwall

Gemein: Gerade haben die Stadt und der Verkehrsverein mit viel Engagement und einer Menge Geld die Wallanlagen aufwendig saniert, schon haben Vandalen die neuen Bänke und Stelen aus Sandstein auf dem östlichen Teil beschmiert. Und nicht nur das.

Voriger Artikel
Einbrecher gehen leer aus
Nächster Artikel
Stadtgartencafé soll wieder aufleben

Andreas Bergmann versucht, die Farbe mit Aceton vom Sandstein zu entfernen.

Quelle: rg

Stadthagen. Auch mehrere Häuser am Verbindungsweg zwischen Schulstraße und Niedernstraße haben die bislang unbekannten Täter in der Nacht zu Donnerstag mit Farbe verunstaltet.
„Ich bin erschüttert. Es ist für mich nicht nachvollziehbar, wie eine kleine Gruppe etwas zerstören kann, woran andere ihre Freude haben“, sagte der Vorsitzende des Stadthäger Verkehrsvereins, Karl-Heinz Hepe. Er wolle heute mit dem Bauamt besprechen, wie mit den Schäden umgegangen werden soll und wie die Bänke und Stelen in Zukunft geschützt werden können.
Betroffen zeigte sich auch Andreas Bergmann aus Stadthagen. Die Täter hatten sein Haus besprüht. Er sei „stinksauer“ auf die Unbekannten. Nachdem er die Wand seines Hauses mit Aceton gereinigt hatte, machte er sich auf den Weg zum Ostwall, um dort die Bänke und Stelen von den Farben zu befreien.
Offenkundig hat die Polizei jedoch eine heiße Spur. Wie die Beamten mitteilten, haben sie bei Zeugenbefragungen Hinweise auf die potenziellen Täter bekommen. „Wir gleichen jetzt die Daten und bisherigen Informationen ab“, sagte ein Sprecher. Für die Beamten ist es sehr wahrscheinlich, dass auf dem Ostwall und auf dem Verbindungsweg dieselben Täter aktiv waren.
Die Unbekannten hatten nach Angaben der Polizei am Mittwoch die Sitzgelegenheiten und die Kunstwerke mit Farbe besprüht. Pikant: Dabei schrieben sie unter anderem „Fuck Cops“ und die Abkürzung ACAB (sinngemäß: Alle Bullen sind Bastarde) – Losungen, die sowohl die linke als auch rechte Szene gern verwenden. Weitere Beleidigungen wurden auf die Bänke geschmiert.
„Wir gehen davon aus, dass die Vandalen mehrere Farbdosen leergesprüht haben“, sagt Verwaltungsmitarbeiter Matthäus Schmidt und verweist auf die unterschiedlichen Farben der Schriftzüge.
Bei der Polizei in Stadthagen sind am Donnerstag vier Anzeigen von den Eigentümern der Gebäude eingegangen. Zudem hat auch die Stadtverwaltung Anzeige erstattet. „Wir gehen davon aus, dass wir mehrere Tausend Euro für die Beseitigung ausgeben müssen“, sagt Matthäus Schmidt. Dem Rathausmitarbeiter zufolge können die Kosten jedoch schnell in den fünfstelligen Bereich steigen, „wenn wir das Holz der Bänke nicht mehr reinigen können“. Dann müsse dieses ausgetauscht werden. „Zudem müssen wir für die Reinigung des Sandsteins mit einem Experten Kontakt aufnehmen“, ergänzt der Verwaltungsmitarbeiter. bes, jcp

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg