Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Verkehrszählungen in den Ortsteilen

Standorte für Tempo 30 Verkehrszählungen in den Ortsteilen

Querungshilfen, also Zebrastreifen oder Ampeln, sind in den vergangenen Jahren immer wieder Thema gewesen in den Stadthäger Ortsteilen. Nun hat die Verwaltung reagiert und alle Ortsvorsteher sowie Ortsbürgermeisterin Ulrike Koller aus Wendthagen-Ehlen dazu aufgefordert, bis Ende März alle aus ihrer Sicht notwendigen Standorte zu benennen.

Voriger Artikel
Internet als Herausforderung
Nächster Artikel
Ahrens baut eigenen Bahnübergang
Quelle: pr.

Wendthagen-Ehlen. Uwe Matulinski vom Fachbereich Planen und Bauen macht aber deutlich, dass es von der Abgabe der gewünschten Punkte bis zur tatsächlichen Einrichtung einer Querungshilfe ein weiter Weg ist. Ob eine Genehmigung erteilt werden kann, hängt neben der Frage, ob genügend Raum für eine solche Einrichtung zur Verfügung steht, entscheidend von den rechtlichen und technischen Vorgaben ab. Ein wichtiges Kriterium ist dabei die Verkehrsbelastung.

Verkehrszählungen ab Mai

„Da der Verwaltung für die Ortsteile nur sehr wenige oder veraltete Verkehrszahlen vorliegen, werden ab Mai Verkehrszählungen in den Ortschaften, in denen aus Sicht der Ortsvorsteher Bedarf besteht, durchgeführt“, erklärt Stadtsprecherin Bettina Burger. Anhand der Zahlen lasse sich dann ermitteln, ob der Einbau von Querungshilfen für erforderlich angesehen wird. Die Zeiten, wann solche Erhebungen durchgeführt werden, seien festgelegt, erklärt Matulinski.

Entscheidend sei für die Beurteilung auch die Fahrbahnbreite, die Geschwindigkeit, die Anzahl der Fahrzeuge sowie der querenden Fußgänger in der Spitzenstunde. Da es sich bei den betreffenden Straßen in der Regel um Kreis- oder Landesstraßen handele, liege die Zuständigkeit – also die Entscheidungsbefugnis – bei der Verkehrsbehörde des Landkreises Schaumburg, so Burger weiter.

Wendthagen-Ehlen: Fünf gefährliche Punkte

In der jüngsten Sitzung des Ortsrates Wendthagen-Ehlen haben die Mitglieder gleich fünf gefährliche Punkte aufgeführt, an denen sie eine Querungshilfe für unerlässlich für die Sicherheit erachten: Am Schaumburger Weg/Ecke Hauptstraße; Schaumburger Weg/Ecke Kohlenweg; Hauptstraße/Ecke Ziegenbrink; Hauptstraße/Bleekstraße sowie Damenstraße/Ecke Hauptstraße. In Reinsen ist im Bereich der Bushaltestellen entlang der Straße An der Bergkette (Höhe „Schöne Aussicht“ oder „Zum Großen Karl“) eine Querungshilfe gewünscht; in Krebshagen an der Kreisstraße, Höhe Helsengrundbach oder Kohlenweg; in Hörkamp-Langenbruch an der Straße Am Bückeberg, Höhe Flothbachring oder Wormstaler Weg, sowie in Probsthagen (Lüdersfelder Straße, Höhe Schäferhof).  col

Tempo 30

Nicht nur Querungshilfen wünscht sich der Ortsrat Wendthagen-Ehlen, sondern auch die Einführung und Erweiterung von Tempo 30-Zonen. Wie berichtet, hat die Verwaltung bereits einen Antrag beim Landkreis eingereicht, an der Kita am Schaumburger Weg eine solche Geschwindigkeitsbegrenzung einzurichten. Außerdem soll die Tempo 30-Zone am Schaumburger Weg bereits ab der Kreuzung Hauptstraße in südlicher Richtung gelten. Da ab dem Feuerwehrgerätehaus bereits nur 30 Stundenkilometer gefahren werden dürfe, mache es keinen Sinn, auf dem verbleibenden Straßenstück eine andere Regelung zu haben. col

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr