Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Viele Namensvettern für Mia und Paul

Beliebte Babynamen Viele Namensvettern für Mia und Paul

Wenn Mia und Paul in den Kindergarten kommen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie auf einige Spielkameraden gleichen Namens treffen. Denn von den 287 Mädchen und Jungen, die im vergangenen Jahr in Stadthagen geboren wurden, heißen fünf Mia und vier Paul.

Voriger Artikel
Raubüberfall: Anklage erhoben
Nächster Artikel
26-Jähriger erwischt

Diese 45 Mädchen- sowie Jungennamen sind in Stadthagen am häufigsten beim Standesamt beurkundet worden.

Quelle: Grafik: Buhre

Stadthagen. Mia könnte auch deutschlandweit das Rennen um den beliebtesten Babynamen machen, 2015 landete er auf dem fünften Platz. In Stadthagen stehen noch Mila (4) und Sophie (4) auf dem Treppchen. Die Gesellschaft für deutsche Sprache, die seit 1977 jährlich die Liste der beliebtesten Vornamen veröffentlicht, hat in seiner Vorauswertung auch die Tendenz gesehen, dass es der Mädchenname Mila 2016 unter die Top Ten schaffen könnte und der Jungenname Elias ein ernst zu nehmender Anwärter für den Spitzenplatz sei. Auch zwei Jungen in Stadthagen haben den biblischen Namen –„Mein Gott ist Jahwe“ – bekommen, der seit Mitte der 2000er Jahre zum Modenamen avanciert ist. Beliebter waren jedoch andere: Jeweils drei Paare haben sich für die Namen Erik, Gabriel, Leon, Louis, Luca, Noah und Oliver entschieden.

Mehr als drei Vornamen wurden nicht vergeben

Von den in Stadthagen geborenen Kindern haben 64 zwei Vornamen erhalten, immerhin sechs sogar drei Vornamen. Mehr als drei Vornamen wurden 2016 nicht vergeben. Ganz genau darf man die Statistik, die das Standesamt geliefert hat, allerdings nicht nehmen. Denn in Stadthagen konnte nur bis September entbunden werden, womit die Erfassung der Namen auch dann endet. „Im September letzten Jahres sind wir mit unserer Geburtsstation in Stadthagen nach Bückeburg umgezogen – damit wir als eingearbeitetes Team ins neue Haus nach Vehlen gehen können“, erklärt Chefarzt Dr. Momme Arfsten (Fachabteilung Gynäkologie und Geburtshilfe). „Der Umzug und die Teamfindung haben gut geklappt. Nun hoffen wir auf viele Schaumbürgerchen in 2017.“

Im vergangenen Jahr sind nach Angaben des Agaplesion-Konzern in Schaumburg, also an den beiden Standorten Bückeburg und Stadthagen, 938 Geburten verzeichnet worden. Zum Vergleich: 2015 wurden in Stadthagen 346 und in Bückeburg 552 Babys geboren, also kamen damals insgesamt 898 Kinder zur Welt. Damit hat der Landkreis eine Steigerung von rund fünf Prozent verzeichnet.

Ein Termin um alles zu klären

Doch bei der Namensfindung müssen sich einige Paare nicht nur Gedanken über den Vornamen des Babys, sondern auch über den Nachnamen machen. Also etwa dann, wenn die Eltern nicht verheiratet sind oder wenn Ehepaare nicht den gleichen Namen tragen. Verheiratete Paare werden gefragt, wie ihr Kind heißen soll. Bei Unverheirateten erhält das Kind automatisch den Namen der Mutter – es sei denn, Vater und Mutter erklären vorher gemeinsam, dass das Kind den Namen des Vaters tragen soll. Die Vaterschaft eintragen zu lassen, das gemeinsame Sorgerecht zu beantragen und die Frage des Nachnamens können Eltern beim Jugendamt auch in einem einzigen Termin regeln. Die Tendenz, dass unverheiratete Paar Kinder bekommen, ist seit Jahren steigend, wie Zahlen des Landkreises zeigen: 2015 gab es insgesamt 256 Vaterschaftsanerkennungen, im vergangenen Jahr 274. In Stadthagen lag die Zahl stabil bei 21. col

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr