Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Vorerst keine Schließungen bei Postbank und Deutscher Bank

Bekenntnis zum Standort Stadthagen Vorerst keine Schließungen bei Postbank und Deutscher Bank

Die Deutsche Bank will sich von dem Tochterunternehmen Postbank trennen. Zudem will das Geldhaus auch das eigene Filialnetz ausdünnen.

Voriger Artikel
Stadthäger Tierheim bereit für Maikätzchen
Nächster Artikel
Neuer Einsatzleitwagen für die Kreisfeuerwehr
Quelle: SN

Stadthagen. Kunden der beiden Kreditinstitute im Landkreis müssen nach Angaben von Unternehmenssprechern jedoch nicht mit der Schließung von Standorten rechnen.

In ihren Tarifverhandlungen haben die Postbank und die Vereinten Dienstleitungsgewerkschaften (Verdi) vielmehr ein Ergebnis für die rund 9500 Beschäftigten der Postbank-Filialbetriebe sowie der rund 2700 Beschäftigten der Postbank AG, Firmenkunden AG und BHW-Gruppe erzielt: Der Kündigungsschutz aller Beschäftigten soll bis zum 30. Juni 2017 verlängert werden. Filialschließungen seien zudem kein Thema, versicherte Alexander Adler, Abteilungsleiter Presse und Öffentlichkeitsarbeit bei der Postbank: „Die Planungen der Deutschen Bank in Bezug auf die Postbank haben keinen Einfluss auf das Filialnetz der Postbank.“ Hintergrund sind die Pläne der Deutschen Bank, sich von der Postbank zu trennen.

Ähnlich sieht es auch bei der Deutschen Bank nach Angaben von Pressesprecher Markus Weik aus. „Derzeit werden die Details ausgearbeitet“, betont er in Bezug auf die Schließungspläne des Geldhauses. Weik rechnet damit, dass es in etwa drei Monaten weitere Informationen zur Zukunft der Standorte in Stadthagen und Bückeburg sowie den Filialen in den angrenzenden Kommunen Minden, Hameln und Barsinghausen gibt. „Wir sind in Niedersachsen bisher stark vertreten und wollen es auch bleiben“, betont der Sprecher der Deutschen Bank.

In ihren Verhandlungen haben sich Verdi und die Postbank auf die Erhöhung der Gehälter verständigt. Für die Beschäftigten des Postbank-Filialbetriebes gäbe es demnach insgesamt 4,1 Prozent mehr, bei einer Laufzeit von 27 Monaten. Auch die Auszubildenden sollen bedacht werden: Für sie wurde eine Anhebung ab dem 1. April um 50 Euro monatlich vereinbart.  

 
Die Streiks der Postbankangestellten sind seit gestern unterbrochen. Die Urabstimmung wir bis zum 15. Mai in den Betrieben, also auch in Stadthagen, durchgeführt. Damit es zu einem Tarifabschluss kommt, müssen sich 25 Prozent der Beschäftigten für eine Annahme des Ergebnisses aussprechen. mak, bes

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg