Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadthagen Stadt WBG erweitert Angebot
Schaumburg Stadthagen Stadthagen Stadt WBG erweitert Angebot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:40 29.11.2017
Annika Dembski (rechts) erklärt den Schülern die Regeln. Quelle: crs
Stadthagen

Dieses soll ab Freitag verfügbar sein und sich vor allem an den fünften und sechsten Jahrgang richten. Im Aufenthaltsraum bei der Cafeteria können sich die Schüler bis 17 Uhr beschäftigen, wenn die Eltern mal länger außer Haus sein sollten. „Ich versuche dabei immer, mich irgendwie einzubringen, spiele zum Beispiel mal mit. Aber wenn sich Schüler etwas zurückziehen möchten, ist das natürlich auch okay“, betont Dembski. Nach Nachsitzen soll es sich auf keinen Fall anfühlen. Dembski führt dabei bis 15.30 Uhr die Aufsicht, danach übernimmt Sozialpädagoge Christoph Hübner.

Das Wichtigste an dem neuen Betreuungsangebot sei der 18-Jährigen zufolge die Spontaneität. Eltern können noch am selben Morgen anrufen oder eine E-Mail schreiben, dass es bei ihnen am Nachmittag später wird. Dann werden die Betreuer informiert. Platzprobleme befürchten die Verantwortlichen nicht. „Wir haben ja den Pausenraum. Außerdem können wir im Fall der Fälle noch die Cafeteria und einen weiteren Raum dazu nehmen“, so Dembski.

Den Pausenraum gibt es in dieser Form schon länger. Genutzt wird er vor allem, wenn der kleine Schulhof bei starkem Regen oder im Winter wegen Glätte gesperrt wird. So hatte das neue Projekt bereits eine Basis, einige zusätzliche Spiele wurden aber extra gekauft. „Ich habe mich im Geschäft beraten lassen. Einige Spiele kannte ich noch gar nicht“, gesteht Dembski. Mittlerweile könne sie jedoch die Regeln der meisten Spiele an die Schüler weitergeben.

Auch die Schulleitung ist offensichtlich begeistert vom Angebot des Pausenraums, wie sich gestern gezeigt hat. Wenn das Kind im Manne durchbricht und der stellvertretende Schulleiter seinen Vorgesetzten unter dem Johlen von Lehrern wie Schülern beim Kickern „abzieht“, nur um sich anschließend einer Sechstklässlerin geschlagen geben zu müssen, fällt gar nicht mehr auf, dass man den halben Tag in der Schule verbringt. crs