Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° Sprühregen

Navigation:
WIR/FDP unterstützt Allee-Lösung

Zuschüsse nicht verstreichen lassen WIR/FDP unterstützt Allee-Lösung

Zufrieden hat sich die WIR/FDP-Gruppe in einem Treffen mit der Lösung für die Ahornallee gezeigt. Die in der gemeinsamen Sitzung des Bau- und Planungsausschusses sowie des für Umwelt zuvor vorgestellte neue Variante zum Erhalt der Ahornbäume Am Georgschacht wurde ausführlich erörtert, wie es heißt.

Voriger Artikel
Schleiftest enttäuscht
Nächster Artikel
Feuerwerk trotz Flugzeugabsturz
Quelle: Archiv

Stadthagen.  Besonders die neuen Gesichtspunkte wurden von der Ratsgruppe geprüft: Erhalt aller Ahornbäume, Breite der Fahrbahn mit 6,20 Metern, Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 Stundenkilometer und die Ausweisung eines gesonderten Rad- und Fußweges. Bei der Sitzung hielt sich die Gruppe – anders als die anderen Fraktionen – noch bedeckt.

„Mit diesen Eckdaten können wir uns anfreunden, unsere Hauptforderungen sind erfüllt“, betonte Gruppensprecher Richard Wilmers (WIR) und signalisierte der Verwaltung Zustimmung. „Wichtig ist für uns nunmehr, dass die Stadt von der Förderung durch das Land noch profitieren kann“, ergänzt Ratsherr Lothar Biege (FDP). Immerhin handele es sich um einen Zuschuss in Höhe von 385 000 Euro bei einer Gesamtsumme von rund 750  000 Euro.

„Wir wollen aber nicht verhehlen, dass wir nach wie vor unsere vorgebrachte Variante mit zwei Fahrbahnen und Einbahnverkehr bei gleichzeitigen Radfahr- und Fußgängerspuren und den Erhalt aller Ahornbäume langfristig als die beste Lösung erachtet hätten“, betonte Wilmers. Die Zeit zwinge jedoch zum Handeln, sonst wären die Zuschüsse weg und die Kosten entsprechend höher.

Zwar sprachen die Ausschüsse in besagter Sitzung noch keine Empfehlung aus, da formal erst noch die Fraktionen beraten sollen. Die zitierten eindeutigen Stellungnahmen sollten aber signalisieren, dass der aufgezeigte Lösungsweg des Ausbaus der Ahornallee beschritten wird. Die Zustimmung des Verwaltungsausschusses in seiner Sitzung am 15. April gilt daher als sicher.

Bei der ursprünglich von der Verwaltung vorgesehenen Verbreiterung der Straße auf 6,50 Meter wäre die Entfernung der Bäume auf einer Straßenseite erforderlich geworden. Dagegen hatten sich Proteste erhoben. vin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg