Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hunde müssen draußen bleiben

Was tun bei Umzug ins Seniorenheim? Hunde müssen draußen bleiben

Was wird aus dem Haustier, wenn für den Halter der Umzug ins Seniorenheim ansteht? Hund und Katze mitnehmen? So einfach ist das oft nicht, wie ein Blick ins Stadthäger Tierheim zeigt.

Voriger Artikel
13 Meter für Heike
Nächster Artikel
In 40 Jahren um die Welt

Tiere geben das Gefühl, gebraucht zu werden.

Quelle: bit

Stadthagen. „Wir bekommen immer mehr Tiere von Senioren, die ins Altenheim müssen“, sagt Kerstin Kassner. Drei Hunde waren es der Tierheim-Leiterin zufolge allein in den vergangenen Monaten.

„Die Tiere, die zu uns kamen, haben immense Kosten verursacht“, berichtet die Stadthägerin. „Die Zähne mussten gemacht werden, sie sind teils lange Zeit nicht geimpft worden und brauchten dringend Medikamente oder hatten Flöhe.“ Die Besitzer seien manchmal einfach nicht mehr in der Lage, sich allein um das Tier zu kümmern.

Im Seniorenheim müssten sie das theoretisch auch nicht – sofern die personellen Kapazitäten es zulassen. In der Senioren-Residenz Alloheim in Hannover zum Beispiel kann die Versorgung vierbeiniger Freunde als Zusatzleistung gebucht werden.

Der Umgang mit Katzen senkt den Blutdruck

Dass die Menschen ihre Tiere mitnehmen dürfen, ist dort laut Angela Gerdes von der Pflegedienstleitung „menschlich und pflegerisch selbstverständlich“. Das tue nicht nur den Tieren gut, sondern auch Frauchen und Herrchen, zeige die Erfahrung. Gerdes: „Der Umgang mit Katzen wirkt beruhigend auf ältere Menschen und senkt sogar nachweislich den Blutdruck.“ Zudem wisse die 52-Jährige von einem Versuch, bei dem der Umgang mit Hunden den Stresspegel der Testpersonen deutlich gesenkt hat.

Im hannoverschen Heim gebe es auch einen mobilen Tierarzt. Schließlich müssten die Tiere entwurmt, geimpft, gechippt und Haftpflichtversichert werden, so Gerdes. Zurück in Stadthagen sagt Tierheim-Chefin Kassner mit Blick auf die Möglichkeiten in Hannover: „Das gibt es leider viel zu selten.“

Besitzer müssen sich selbstständig um Tiere kümmern können

In einigen Schaumburger Seniorenheimen dürfen Haustiere zwar nach Absprache mit einziehen. Allerdings mit Abstrichen. „Das geht nur, wenn die Besitzer sich selbstständig um die Tiere kümmern können“, erklärt zum Beispiel Edith Seddig. Die dortigen Mitarbeiter könnten die Pflege eines Tieres nicht zusätzlich übernehmen, erklärt die Heimleiterin des Stadthäger Seniorensitzes Rosenblatt weiter: „Das schaffen wir aufgrund unseres Personalschlüssels nicht.“

Laut einer Umfrage des Instituts für soziale Infrastruktur (ISIS), an der 486 Heime aus der gesamten Bundesrepublik teilgenommen haben, steigert die Tierhaltung in Seniorenheimen unter anderem die Zufriedenheit, Lebensfreude, Kommunikationsbereitschaft, das Verantwortungsbewusstsein und das Gefühl, gebraucht zu werden. bit

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg