Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Weg für Einzelhandel frei

Ansiedlung am Helweg in Stadthagen Weg für Einzelhandel frei

Der Weg für die Ansiedlung von Einzelhandel am Helweg ist frei. Der Planungs- und Bauausschuss des Rates hat die dafür nötige 3. Änderung des Bebauungsplans „Griepkämpe“ einstimmig empfohlen. Die Zustimmung des Rates zum Satzungsbeschluss gilt als sicher.

Voriger Artikel
Kunst-Promenade eröffnet
Nächster Artikel
Nicht immer leicht

STADTHAGEN. Bisher ist die Einzelhandelsnutzung am Helweg nur im Zusammenhang mit produzierendem Gewerbe zulässig und muss diesem untergeordnet sein. Die Ausnahme stellt ein abgegrenztes Sondergebiet dar, auf dem sich Kaufland und Madiamarkt befinden.

Da sich aber über Jahre hinweg kein produzierendes Gewerbe am Helweg angesiedelt hat, haben Verwaltung und Politik den Weg eingeschlagen, den rechtlichen Rahmen für den Zugang von Einzelhandel zu lockern, um dieses Areal am östlichen Stadtrand zu beleben. Allerdings wird der geänderte B-Plan nur Einzelhandel zulassen, der weder zentrums- noch nahversorgungsrelevant ist. Was dazu gehört, ist durch ein Zentrenkonzept des Rates festgelegt. Erlaubt sind etwa Baustoffe, Fahrräder, Elektrogeräte, Möbel und Gartenbedarf. Untersagt bleiben hingegen Sortimente wie Lebensmittel, Drogerieartikel, Schuhe, Bekleidung, Bücher, Spielwaren und vieles mehr.

Mehr Arbeitsplätze

„Dort bestand Handlungsbedarf, die Änderung ist zeitgemäß“, sagte Heiko Tadge (CDU). Er fügte hinzu: „Es hat sich nun mal als schwer erwiesen, dort produzierendes Gewerbe anzulocken, daher ist die Öffnung sinnvoll, um überhaupt eine Entwicklung zu ermöglichen.“

„Wir nehmen eine realitätsnahe Anpassung vor“, kommentierte Ulrike Koller (SPD). Sie verlangte zudem, „dass wir die Flächen an hochwertigen Einzelhandel oder Gewerbe vergeben, das möglichst viele Arbeitsplätze schafft“. Lothar Biege (FDP) stimmte dem zu und konkretisierte, man solle Grundstücke zum Beispiel „nicht an den Autohandel vergeben, der an der Vornhäger Straße in der dort entwickelten Struktur besser aufgehoben ist.“

Stadthagen setzt sich für Gewerbe ein

Rolf Rösemeier-Tietjen (Grüne) bemerkte, bei Ansiedlung von Einzelhandel werde auch das Aufkommen von Radfahrern und Fußgängern am Helweg zunehmen. Daher schlug er vor, auch auf der östlichen Seite einen Rad- und Fußweg anzulegen. Bauamtsleiter Gerd Hegemann sagte zu, die Kosten und die nötigen Eingriffe in die Natur zu kalkulieren und dem Ausschuss einen Vorschlag zu unterbreiten.

Bei der dem Satzungsbeschluss vorangegangenen öffentlichen Auslegung des B-Plans hatte der Einzelhandelsverband Hannover eine kritische Stellungnahme abgegeben. Durch die Lockerung sei die Gefahr einer Schädigung des Einzelhandels benachbarter Gemeinden gegeben. Die Änderung sei durch die Funktion Stadthagens als Mittelzentrum gedeckt, hielt die Verwaltung dem entgegen. ssr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr